Freitag, 13.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteInformationen am MorgenChina will Service- und Hightech-Gesellschaft werden14.03.2017

2025-Wirtschaftsplan China will Service- und Hightech-Gesellschaft werden

In Peking geht am Mittwoch der Nationale Volkskongress zu Ende. Beim Treffen des chinesischen Abnick-Parlaments ging es auch um den ehrgeizigen Plan, China bis 2025 zu einer Industrienation zu machen. Die Führung in Peking will in den nächsten Jahren rund 300 Milliarden Euro in die Hand nehmen. Auch Deutschland könnte profitieren.

Von Steffen Wurzel

Eine Miniatur-Chinaflagge hängt neben einer Miniatur-Deutschland-Flagge an einem Ständer, der auf einem Tisch steht. Im Hintergrund sitzen Menschen am Tisch. (dpa/picture alliance/Martin Schutt)
Deutschland gehört zu den wichtigsten Handelspartnern Chinas. (dpa/picture alliance/Martin Schutt)
Mehr zum Thema

China VW-Leiharbeiter protestieren gegen ungleiche Bezahlung

China Ein Land im Rausch der QR-Codes

Exporte China ist wichtigster Handelspartner für Deutschland

Jetzt erst recht China will trotz Trump wirtschaftlich Gas geben

China setzt auf E-Mobilität Deutsche Autobauer unter Druck

Weltwirtschaft "China zuerst" funktioniert nicht mehr

Eine Fabrikhalle in Kunshan, eine Autostunde westlich von Shanghai. Markus Hipp steht vor einer Hightech-Maschine seines Arbeitgebers, der Firma Bihler. Die Maschine verwandelt kleine Metall-Plättchen in aufwendige Bauteile für die Hightechindustrie, in Sekundenschnelle.

"Hier ist das Schnittwerkzeug, vorher wird gestanzt, wie man hier sieht. Dort werden Löcher gestanzt. In der nächsten Station wird gebogen. Und dann kommt hinten das fertige Teil raus. In diesem Fall ist das eine Kohleführung, die in Elektromotoren reinkommt."

Hightech-Maschine der Firma Bihler (dpa / picture alliance / Steffen Wurzel)Hightech-Maschine der Firma Bihler (dpa / picture alliance / Steffen Wurzel)

Markus Hipp und auch die zwei mal zwei Meter große Hightechmaschine kommen aus dem Allgäu. Dort brummt für den deutschen Mittelständler das China-Geschäft, seit die Pekinger Staatsführung ihr Wirtschaftsprojekt "Made-in-China-2025" auf den Weg gebracht hat.

Traditionelle Branchen sollen neu belebt werden

Eine Rede von Chinas Regierungschef Li Keqiang vor dem Nationalen Volkskongress in Peking, der dieser Tage zuende geht. Der "China-2025"-Wirtschaftsplan war eines der großen Themen auf dem einmal im Jahr stattfindenen Kongress.

 "Das Label Made in China steht künftig für Hochtechnologie. Unsere Politik wird aus China eine starke Industrienation machen. Wir nutzen verschiedene Möglichkeiten, um unsere Produktion upzugraden und unseren traditionellen Branchen neu zu beleben."

Verschiedene Möglichkeiten: Das bedeutet vor allem Geld, viel Geld. Die Führung in Peking will in den nächsten Jahren rund 300 Milliarden Euro in die Hand nehmen und damit ganz gezielt bestimmte Industrie- und Wirtschaftsbereiche förden. Robotik, Flugzeugbau und Erneuerbare Energien zum Beispiel. So soll China in eine Service- und Hightech-Gesellschaft verwandelt werden. Und die ausländische Wirtschaft, auch Deutschland, soll ausdrücklich davon profitieren, heißt es von offizieller Seite in Peking.

"Zum jetzigen Zeitpunkt überwiegen die Chancen die Risiken. Wenn Sie mich das aber in fünf Jahren fragen, weiß ich nicht, ob ich Ihnen noch die selbe Antwort geben werde."

Hanna Müller, sie leitet in Peking das China-Büro des Bundes der Deutschen Industrie (BDI):

"Wir wüssten ganz einfach mehr darüber. Okay, wir haben einen Plan, wir haben klare Quoten, aber wir wissen letztendlich noch nicht, wie das Ganze erreicht werden soll und das erfüllt uns mit Sorge."

Angst vor chinesischem Subventionsmechanismus

Was hinter den skeptischen Tönen der Pekinger BDI-Lobbyistin steckt ist die Furcht vor den chinesischen Subventionsmilliarden für Chinas Staatskonzerne. Denn diese werden möglicherweise künstlich so groß und stark gemacht, dass sie den auch jetzt schon nicht ganz fairen Wettbewerb völlig zerstören könnten. Die Europäische Handelskammer, der wichtigsten europäische  Lobbyverband in China, sagt noch deutlicher: Ausländische Firmen werden gegen die Macht hochsubventionierter chinesischer Staatskonzerne nie und nimmer ankommen können. 

Kurzfristig aber, das ist deutlich spürbar dieser Tage, hilft das "Made-in-China-2025"-Programm der deutschen Konjunktur.

Markus Hipp vom bayerisch-schwäbischen Maschinenbauer Bihler:

 "Früher hatten chinesischen Firmen weder das Geld noch den Bedarf für hochtechnologische Maschinen. Das ändert sich und deswegen haben wir hier gute Chancen, dass wir in China gute Gewinne einfahren und ordentliche Maschinen verkaufen."

"Wir stoßen an unsere Kapazitätsgrenzen!" 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk