Montag, 19.08.2019
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSternzeitHerr Ångström und seine Einheit13.08.2019

205. Geburtstag Herr Ångström und seine Einheit

Vor 205 Jahren kam in Lögdö in der Provinz Västernorrland Anders Ångström zur Welt. Er studierte Mathematik und Physik an der Universität Uppsala, sammelte dann astronomische Erfahrung an der Sternwarte Stockholm und wurde schließlich Professor in Uppsala.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Astronom und Naturforscher Anders Jonas Ångström (1814-1874)  (Uppsala Univ)
Der Astronom und Naturforscher Anders Jonas Ångström (1814-1874) (Uppsala Univ)

Sein Forschungsinteresse galt dem irdischen Magnetfeld, dem Polarlicht, der Wärmeleitung und dem Sonnenspektrum. Anders Ångström gilt als der Begründer der Astrospektroskopie.

Bei seinen Untersuchungen erkannte er, dass Gas Licht derselben Wellenlänge sowohl abstrahlen als auch absorbieren kann, eine fundamentale Erkenntnis über die Vorgänge auf atomaren Skalen.

1868 – im Alter von 54 Jahren – veröffentlichte Anders Ångström seine genaue Vermessung des Sonnenspektrums. Die Wellenlänge der über tausend Linien gab er in zehntausendstel Mikrometer an.

Einheit Ångström in der Physik oft genutzt

Später wurde diese Einheit ihm zu Ehren Ångström genannt. Zehn Ångström sind ein Nanometer, ein milliardstel Meter. Das Ångström gehört zwar nicht zum offiziellen System der Einheiten, wird aber in Physik, Chemie und Astronomie noch oft genutzt.

Das Spektrum der Sonne, die Wellenlänge ist in der Einheit Ångström  angegeben (Columbia)Das Spektrum der Sonne, die Wellenlänge ist in der Einheit Ångström angegeben (Columbia)

Der Radius des Wasserstoffatoms beträgt ein halbes Ångström. Sichtbares Licht hat eine Wellenlänge zwischen rund 4.000 und 7.000 Ångström.

Anders Ångström starb 1874 in Uppsala – er wurde nicht ganz sechzig Jahre alt. Ein Krater auf dem Mond und ein Asteroid wurden nach dem Forscher benannt. Und natürlich erinnert "seine" Längeneinheit an ihn: das Ångström.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk