Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSpielweisenVon der Notlösung zum Erfolgsmodell18.09.2019

25 Jahre ROC Von der Notlösung zum Erfolgsmodell

Nach dem Mauerfall gab es in Berlin vieles doppelt - auch Rundfunkklangkörper. Ihr Erhalt stand zur Debatte, eine GmbH schien die Lösung zu sein. Inzwischen hat sich diese einzigartige Musikgesellschaft mit beschränkter Haftung und vier Spitzenensembles als Erfolgsmodell erwiesen.

Am Mikrofon: Uwe Friedrich

Deutsches Symphonie-Orchester und Rundfunkchor Berlin in der Philharmonie Berlin  (Kai Bienert)
Gemeinsamer Auftritt: Das DSO und der Rundfunkchor in der Berliner Philharmonie (Kai Bienert)

Im Zuge der Wiedervereinigung 1990 kamen auch in Berlin viele Einrichtungen und Institutionen auf den Prüfstand. Sie wurden geschlossen oder fusioniert, in jedem Fall gründlich umstrukturiert. Lange lief auch die Debatte, welche der Berliner Rundfunkklangkörper weggespart werden sollten - schließlich einigten sich der Bund, das Land Berlin, der Rundfunk Berlin-Brandenburg und als Hauptgesellschafter das Deutschlandradio: Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, der Rundfunkchor Berlin und der RIAS Kammerchor Berlin sollten mittels einer neu zu gründenden GmbH gerettet werden.

Musikalische Sternstunden

Anfangs lief das Miteinander holprig – Argwohn und Verteilungskämpfe bestimmten das öffentliche Bild. Im Laufe der Zeit wurde die zunächst ungeliebte Notlösung indes zu einem überzeugenden Modell: Es lässt allen den nötigen Raum zur künstlerischen Entfaltung, während organisatorische Fragen gemeinsam gelöst werden können.

Seit nun 25 Jahren besteht die Rundfunk Orchester und Chöre GmbH Berlin (ROC) und bietet mit ihren Spitzenensembles weit über die Hauptstadt hinaus musikalische Sternstunden und eine Vielzahl besonderer Projekte. Autor Uwe Friedrich sprach darüber mit den Direktoren der vier Klangkörper, mit dem Gründungsintendanten von Deutschlandradio Ernst Elitz und dem Geschäftsführer der ROC Anselm Rose.

Diese Sendung finden Sie nach Ausstrahlung 30 Tage lang in unserer Mediathek.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk