Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSport am Wochenende"Er war ein guter Mensch"01.05.2019

25. Jahrestag von Ayrton Sennas Tod"Er war ein guter Mensch"

Am 1. Mai 1994 verunglückte der brasilianische Formel-1-Fahrer Ayrton Senna beim Rennen in Imola tödlich. Bis heute wird er in Brasilien als eines der größten Sportidole aller Zeiten verehrt. Wegen seines fahrerischen Könnens, aber auch wegen seines Engagements neben der Strecke.

Von Ivo Maruscyk

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ayrton Senna vor dem Start zum Großen Preis von San Marino in Imola. (AFP)
Ayrton Senna vor dem Start zum Großen Preis von San Marino in Imola. (AFP)
Mehr zum Thema

Ayrton Senna starb vor 25 Jahren Tod eines Rennfahrers und Idols

Sportgespräch zum 1000. Formel-1-Rennen "Wer im Kopf zu langsam ist, kann kein Rennen gewinnen"

Formel 1 Weiteres Rennen in China geplant

Formel 1 Mick Schumacher nimmt erste Tests gelassen

Dieser Unfall hat sich tief in die Erinnerung der Brasilianer eingegraben. "Senna hatte einen Unfall... in der Tamburello Kurve .... Er hatte einen sehr schweren Unfall", sagt der brasilianische Kommentator beim Rennen in Imola am 1. Mai 1994. Bilder, die die Brasilianer bis heute nicht vergessen können

"Klar erinnere ich mich. Da war eine lange Gerade, und am Ende kam diese Kurve, und er hat die Kontrolle verloren und ist die Kurve nicht gefahren. Stattdessen fuhr er geradeaus, und knallte gegen die Wand - so war es doch, oder?", erinnert sich ein Brasilianer.

"Das Land war in Trauer"

Senna ist sofort tot. Für den damals 34-jährigen Rennfahrer kommt jede Hilfe zu spät. "Obwohl ich noch klein war, weiß ich, dass ganz Brasilien erschüttert war, denn er war ein Idol, und er hatte Brasiliens Namen in die Welt getragen. Und er war ein toller Kerl - deshalb waren alle erschüttert."

"Das war ein totaler Schock. Das Land war in Trauer. Und das ging weit über die offizielle Staatstrauer hinaus. Denn er war nicht nur ein großer Fahrer, sondern ein großartiger Bürger. Oft sind die Sportstars ja abseits des Spielfelds nicht so toll, aber er war anders. Er war ein guter Mensch und hat stets das Gute gesucht", erinnern sich verschiedenen Brasilianer.

(picture alliance / dpa / Giorgio Benvenuti)Ein Mann fotografiert ein Poster des am 1. Mai 1994 tödlich verunglückten Ayrton Senna. (picture alliance / dpa / Giorgio Benvenuti)

Bis heute ist die Ursache des Unfalls in Imola nicht geklärt. Die Lenkstange könnte gebrochen sein, oder die Reifen waren nach einer Safety Car-Phase zu kalt, lauten zwei oft gehörte Theorien. 41 Mal hat Ayrton Senna ein Formel 1-Rennen gewonnen, dreimal wurde er Weltmeister. Der Unfall wirft umso mehr Rätsel auf, als Senna nicht als unnötig waghalsiger Fahrer galt.

"Schwierig, heute so ein großes Vorbild zu finden."

"Man muss ruhig bleiben, die wichtigste Regel ist, sich im Zaum zu halten. Das ist das Problem der Jugend, alles immer schnell machen zu wollen, ich bin auch so. Aber ich habe dazu gelernt und weiß, dass man auch mal auf die Bremse treten muss", sagte Senna selbst.

Nach dem fatalen Unfall wurde das Reglement der Formel 1 geändert, um die Sicherheit für die Fahrer und die Zuschauer zu verbessern. Dass Ayrton Senna bis heute in Brasilien so populär ist liegt auch an seinem karitativen Engagement, das seine Familie auch nach dem Unfall fortsetzte. Das Ayrton Senna Institut unterstützt Straßenkinder und Bildungsprojekte. Und deswegen sagen die Fans bis heute:

"Damals hatten wir auch noch andere Idole aber das hat sich verändert. Heute ist es schwierig so ein großes Vorbild zu finden."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk