Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 20:05 Uhr Freistil
Startseite@mediasresRecherchieren die Medien zu wenig?27.11.2017

3 Fragen an: Uwe-Karsten HeyeRecherchieren die Medien zu wenig?

"Ich glaube, dass wir viel zu wenig über die Frage nachdenken, was die Gesellschaft spaltet", findet der ehemalige Regierungssprecher Uwe-Karsten Heye. Er habe den Eindruck, dass viele Medien "sich dem nicht unterziehen wollen, was an Recherche notwendig ist", sagte Heye im Dlf.

Uwe-Karsten Heye, aufgenommen bei einer Buchvorstellung am 22.5.2013 in Berlin (picture-alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Uwe-Karsten Heye, ehemaliger Regierungssprecher der Bundesregierung unter Gerhard Schröder (picture-alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Mehr zum Thema

Uwe-Karsten Heye "Die Sehnsucht nach einfachen Antworten ist gewachsen"

Ex-Politiker Uwe-Karsten Heye "Ich wollte zeigen, was die Nazis angerichtet haben"

Ex-Regierungssprecher Heye "Merkel muss über die Wirklichkeit in Deutschland reden"

Was läuft gut in den Medien?

"Ich glaube, was sehr gut läuft, ist das, was als 'Paradise Papers'" in den Medien nachzulesen ist. Ich glaube, das hängt damit zusammen, dass hier sozusagen aus der Not eine Tugend gemacht worden ist. Nämlich das Medien- oder Rechercheverbünde geschaffen wurden, die weltweit sind, um solche komplexen Vorgänge wie diese Papiere aus einer anderen Welt - aus einer anderen, finanziellen Welt - welche Wirklichkeit das bedeutet."

Was läuft schlecht?

"Ich glaube, dass wir viel zu wenig über die Frage nachdenken, was die Gesellschaft spaltet. Und ich habe den Eindruck, dass viele Medien sich dem nicht unterziehen wollen, was an Recherche notwendig ist, um die Wirklichkeit so abzubilden, dass sie über das hinaus geht, was als Jubelmeldung - 'Und schon wieder haben wir 60.000 Arbeitsplätze mehr als im vorigen Jahr und die Arbeitslosigkeit nimmt ab' - ohne mitzuteilen, dass es auch eine Frage wäre, die zu beantworten wäre: Um welche Arbeitsplätze geht's da? Sind die wirklich so, dass man darüber jubeln kann?"

Und bei Ihnen?

"Persönlich beschäftigt mich immer noch, das was ich seit 17 Jahren tue. Nämlich gegen Rechtsextremismus zu arbeiten und anzugehen und klare Haltung zu zeigen. ich habe, wie mancher weiß, die Initiative 'Gesicht zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland' vor 17 Jahren gegründet und seitdem machen wir viele Projekte, die sich auseinandersetzen mit einer zunehmenden Stärkung des rechten Randes in der Gesellschaft. Und ich glaube, das tut Not, das auch weiterhin intensiv zu betreiben, und solange ich das kann, tue ich das."

Uwe-Karsten Heye ist ein deutscher Journalist, Diplomat und Autor. Von 1998 bis 2002 war er Regierungssprecher der rot-rünen Bundesregierung unter Kanzler Gerhard Schröder. Für ihn war er schon seit 1990 als Regierungssprecher in Niedersachsen tätig gewesen. In den 1970ern war er außerdem Pressereferent und Redenschreiber bei Willy Brandt. Heye ist Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender des Vereins "Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk