Freitag, 25.09.2020
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteAtelier neuer MusikDrei ostdeutsche Erfahrungen19.09.2020

30 Jahre Deutsche EinheitDrei ostdeutsche Erfahrungen

Georg Katzer engagierte sich im 89er Herbst. Walter Thomas Heyn übernahm den Verlag Neue Musik in Berlin. Bernd Franke aus Weißenfels war 1989 in Tanglewood/USA bei Leonard Bernstein. Die Zeit barg Spielräume, um sich zu entwickeln. Für alle galt es, sich in einer neuen Gesellschaft behaupten zu lernen.

Von Frank Kämpfer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ausgelassen feiert eine riesige Menschenmenge in der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 1990 vor dem Brandenburger Tor in Berlin die deutsche Wiedervereinigung. (picture-alliance)
Feier der Deutschen Wiedervereinigung am 3 Oktober 1990 in Berlin (picture-alliance)

Georg Katzer gehörte ab 1990 zum Präsidium des Deutschen Musikrats und war immer wieder mit einer größeren musikalischen Arbeit präsent. Walter Thomas Heyn galt in den 1980-er Jahren als kommender ostdeutscher Opernkomponist; nach der Wende schrieb er Chansons. Bernd Franke ist seit 30 Jahren international gut vernetzt und viel gespielt.

Der Beitritt zur Bundesrepublik barg für Komponisten der ehemaligen DDR Herausforderungen in vielerlei Hinsicht. Für manche ergaben sich Entwicklungsspielräume, manche schufen sich diese auch selbst. Für alle stand die Aufgabe an, in eine andere Gesellschaft hineinzuwachsen, sich in dieser zu orientieren und zu behaupten.

Frank Kämpfers Sendung aus dem Jahre 2009 bündelt Haltungen und Erfahrungen dreier ostdeutscher Künstler aus den Jahren des erlebten Gesellschaftsumbruchs. Beim Wiederhören heute, ein Jahrzehnt später, erscheinen ihre Lebensleistungen wie ihre Irrtümer in geschärfterem Licht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk