Sonntag, 09.05.2021
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteInterview"In meinen Augen ist das ein falscher Frieden"03.10.2020

30 Jahre Deutsche Einheit"In meinen Augen ist das ein falscher Frieden"

Die Schriftstellerin und Publizistin Ines Geipel hält wenig von einer schöngeredeten Einheitsbilanz. "Wir schaffen es tatsächlich, 50 Jahre Diktatur im Osten und damit mehr als drei Millionen Opfer wegzureden, und das ist schon schwer auszuhalten", sagte Geipel im Dlf.

Ines Geipel im Gespräch mit Michael Köhler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Illuminierte Bundespresseamt der Bundesregierung im Rahmen vom Festival of Lights 2020 an der Spree in Berlin. Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls findet das Festival of Lights unter dem Motto Lights of Freedom Lichter der Freiheit statt. (imago image)
"Bräsig und genügsam in der ganzen Debatte geworden" - Schriftstellerin Ines Geipel (imago image)
Mehr zum Thema

30 Jahre Einheit Politik kapituliert vor Grundwasser-Giftbrühe aus DDR-Zeiten

Schrifstellerin Jana Hensel "So lässt sich Realität nicht beschreiben"

30 Jahre Wiedervereinigung Wie schmeckte die DDR?

30 Jahre nach der Wiedervereinigung Quo vadis, deutsche Einheit?

Ehemaliger französischer Außenminister Védrine „Der Euro war keine Bedingung für die Wiedervereinigung“

30 Jahre Wiedervereinigung Was geschieht, wenn ein Staat zusammenbricht?

30 Jahre Wiedervereinigung Neues Erzählen von der DDR

30 Jahre Wiedervereinigung "Einen Austausch am Leben zu erhalten, ist Aufgabe der Gesellschaft"

30 Jahre Wiedervereinigung Der Sound der DDR und seine Rolle für Ost und West

Auf der einen Seite müsse berücksichtigt werden, dass die Deutschen sich mit einer sehr anspruchsvollen Geschichte auseinanderzusetzen hätten, sagte die Schriftstellerin und Publizistin Ines Geipel. "Diese Doppelhelix - Geschichte der Bundesrepublik, Geschichte der DDR, Nachkriegsgeschichte, Geschichte nach '89 - in einem Gedächtnis zusammenzubringen, da müssen wir uns schon ziemlich strecken."

Die Schriftstellerin und Publizistin Ines Geipel. (picture-alliance/Eventpress Stauffenberg)Die Schriftstellerin und Publizistin Ines Geipel. (picture-alliance/Eventpress Stauffenberg)

Andererseits habe sie den Eindruck, dass viele sich mit Sätzen befrieden wie "Treuhand ist irgendwie immer Mist" und "Schön, dass wir alle reisen können". "Das finde ich zu kurz gesprungen, eben gemessen daran, was wir für eine Erfahrungswucht anzuschauen haben", sagte die Autorin.

"Bitte nicht Ostdeutschland ohne Geschichte"

Alarmierend finde sie die Einstellung vieler Jung-Ossis. Drei Generationen ohne Diktaturerfahrung würden mit dem Bewusstsein dastehen: 'Wir sind Ostdeutsche'. "Ich finde dieses Selbstbewusstsein gut, aber doch bitte nicht Ostdeutschland ohne Geschichte. Das müssen wir verhandeln, das müssen wir ausdiskutieren und aus dieser seltsamen Unwucht unseres Gedächtnisses wieder ein Stück herausarbeiten."

29 . 08 . 2017 , Berlin / Mitte : Pk DRK - Suchdienst . Foto : Dr . Rudolf Seiters , Präsident des Deutschen Roten Kreuzes . *** 29 08 2017 Berlin centre press conference DRC Search service Photo Dr Rudolf Seiters President the German Red Cross   (imago images / Bernd Friedel) (imago images / Bernd Friedel) "Wir hatten viel Glück, dass alles so friedlich verlaufen ist"
Die Regierung in Bonn habe gewusst, dass es die DDR es nie gewagt hätte, gegen den Willen der Sowjetunion Soldaten gegen das eigene Volk einzusetzen, sagte der ehemalige CDU-Kanzleramtschef Rudolf Seiters im Dlf. 

Es sei bezeichnend, dass "wir die schweren Risse, die Zäsuren, diese inneren Zeichnungen immer weiter hinausschieben", so Geipel. Die Menschen im Land seien bräsig und selbstgenügsam in der ganzen Debatte geworden.

"Erschrocken, wie fremd wir uns plötzlich wieder geworden sind" 

Greipel fragt sich zudem: "Wozu brauchen wir immer diesen 'Schuld-Westen'? Der kann tun und lassen, was er will, er ist immer Schuld. Und die Ostdeutschen sind immer die Opfer." Sie sieht darin eine Dysbalance, die gerade nicht zu einer Idee von Einheit führen kann.

Sahra Wagenknecht, Initiatorin der linken Sammlungsbewegung "Aufstehen" in Nahaufnahme von der Seite.  (PA/dpa/Britta Pedersen) (PA/dpa/Britta Pedersen) "Man hätte die industrielle Substanz erhalten müssen"
Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht beurteilt den Erfolg der Einheit ambivalent. Es sei gut, dass das Land nicht mehr geteilt sei. Doch es gebe Regionen, in denen die Menschen sich berechtigt abgehängt fühlten.

"Warum haben wir soviel Energien in diesem Land, die vor allem auf Negativbindung, Destruktion gehen, und nicht zu sagen: 'Leute, das sind 30 Jahre. Keiner wusste, wo das ganz Projekt hinläuft und jetzt stehen wir da, schauen uns an und sind erschrocken, wie fremd wir uns plötzlich wieder geworden sind'", sagte Ines Geipel.

Dossier: 30 Jahre Deutsche Einheit (imago images / Andreas Gora)30 Jahre Deutsche Einheit (imago images / Andreas Gora)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk