Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteTag für TagMehr Politik als Religion24.05.2017

36. Evangelischer KirchentagMehr Politik als Religion

Beim Evangelischen Kirchentag werden sich auf mehr als 2000 Veranstaltungen viele Spitzenpolitiker drängeln. "Kirchentage leihen sich die Prominenz der Politik", sagt Deutschlandfunk-Redakteurin Christiane Florin. "Die Kirchentagsagenda hängt am Rockzipfel der Grünen", kritisiert ihr Kollege Andreas Main.

Christiane Florin und Andreas Main im Gespräch mit Monika Dittrich

Kreuze sind am 24.05. 2017 in Berlin auf der großen Bühne vor dem Brandenburger Tor zu sehen.Foto: Paul Zinken/dpa (dpa / Paul Zinken)
In Berlin wird der 36. Evangelische Kirchentag eröffnet (dpa / Paul Zinken)
Mehr zum Thema

Finanzierung des Kirchentags Zwischen Sponsoring und Staatskohle

Hörerwelten Wider die "staatsfromme Kirche"

Staatsrechtler Heinig "Wir sollten als Protestanten Kontroversen austragen können"

Evangelischer Kirchentag "Es gibt keine Gesinnungskontrolle"

Politologin Stelzenmüller zu Obama

Fast die gesamte Bundesregierung ist auf dem Kirchentag vertreten, außerdem zum Beispiel SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz. Einer aber wird ihnen allen vermutlich die Schau stehlen: Barack Obama. Der ehemalige US-Präsident tritt am Donnerstag vor dem Brandenburger Tor auf. 

Wie bewerten DLF-Journalisten die hohe Promi-Dichte bei dem Großereignis? Christiane Florin und Andreas Main im Gespräch mit Monika Dittrich  

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk