Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 21:05 Uhr JazzFacts
StartseiteComputer und KommunikationKontoinformationen gibt es nur für andere29.12.2019

36C3: EU-ZahlungsdiensterichtlinieKontoinformationen gibt es nur für andere

Im November ist die letzte Frist zur Umsetzung der Europäischen Richtlinie 2015/2366 über Zahlungsdienste im Binnenmarkt, besser bekannt als "PSD2", verstrichen. Für Banken war die PSD2 viel Arbeit, für Kunden bedeutete sie oft Ärger. Für die Entwickler von Konto-Management-Systemen war sie schlicht eine Katastrophe.

Henryk Plötz im Gespräch mit Jan Rähm

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das PhotoTAN-Verfahren auf einem Smartphone. Ein Mobiltelefon wird zur Übertragung der TAN an einen Computermonitor gehalten (imago /  Thomas Trutschel)
Seit der Einführung der neuen Zahlungsdiensterichtlinie ist Online-Banking in Deutschland oft umständlicher geworden (imago / Thomas Trutschel)
Mehr zum Thema

Zahlungsverkehr Neues PSD2-Verfahren verwirrt Bankkunden

Früher sei es für Bankkunden in Deutschland einfacher gewesen, sagte der Software-Entwickler Henryk Plötz. Jetzt seien oft schon Lesezugriffe aufs Konto umständlich. Zudem setze fast jede Bank diese Richtlinie anders um. Im Podcast erläutert Plötz die Hintergründe der Zahlungsdiensterichtlinie.

Der Software-Entwickler Henryk Plötz erklärt die Hintergründe der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 (Felix Konradi / Deutschlandradio)Der Software-Entwickler Henryk Plötz (Felix Konradi / Deutschlandradio)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk