Montag, 24.06.2019
 
Seit 17:30 Uhr Nachrichten
StartseiteCorso"Das Konzept, den Dom einzurahmen"30.08.2016

40 Jahre Museum Ludwig"Das Konzept, den Dom einzurahmen"

In Köln steht das Museum Ludwig, eines der großen Museen für zeitgenössische Kunst. In diesen Tagen feiert es sein vierzigjähriges Bestehen - mit der Jubiläumsausstellung "Wir nennen es Ludwig". Einer der Architekten des Museums, Godfrid Haberer, ist zu Gast im Deutschlandfunk, um über den Bau des "Tempel für die Pop Art" zu berichten.

Godfrid Haberer im Gespräch mit Thekla Jahn

Hinter dem Museum Ludwig ist am 24.08.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) der Dom zu sehen. Die Jubiläumsausstellung "Wir nennen es Ludwig. Das Museum wird 40" ist vom 27. August bis 08. Januar 2017 zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
40 Jahre nach der ersten Ausstellung: Das Museum Ludwig in Köln mit dem Dom im Hintergrund. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Mehr zum Thema

Mäzene, Macht, Millionen Das Museum Ludwig feiert seinen Namensgeber

40 Jahre Museum Ludwig Jubiläum mit Guerrilla Girls und buntem Festzelt

Yilmaz Dziewior über das Museum Ludwig in Köln "Es ging um eine Demokratisierung der Kunst"

Art Cologne Der überhitzte Kunstmarkt

Zobernig-Ausstellung in Köln Minimale Kunst im Museum Ludwig

Mit dem Jubiläum jähren sich drei Ereignisse: Vor siebzig Jahren - 1946 -schenkte der Jurist Josef Haubrich der Stadt Köln seine Kunstsammlung mit Werken der klassischen Moderne und legte damit den Grundstock für das Museum.

Vor vierzig Jahren - 1976 - schenkten die Schokoladenfabrikanten Peter und Irene Ludwig der Stadt 350 Werke zeitgenössischer Kunst - verbunden mit der Maßgabe, dafür einen Museumsbau zu errichten.

Und vor dreißig Jahren - 1986 - wurde der Museumsbau fertiggestellt.

Godfrid Haberer, der mit seinem Kompagnon Peter Bussmann für die Architektur verantwortlich war, war bei uns im Studio.

Hinweis: Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens sechs Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk