Montag, 21.10.2019
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitVoyagers Reise in die Milchstraße08.07.2019

40 Jahre Voyager 2 bei JupiterVoyagers Reise in die Milchstraße

Obwohl sie zwei Wochen vor ihrer Schwestersonde gestartet war, erreichte sie ihr erstes Ziel erst vier Monate nach dieser. Die Rede ist von Voyager 2, die morgen vor 40 Jahren am Planeten Jupiter und seinen Monden vorbeizog.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die beiden Voyager-Sonden zu Jupiter und Saturn starteten in umgekehrter Reihenfolge jeweils mit einer Titan-IIIE-Centaur-Rakete (NASA)
Die beiden Voyager-Sonden zu Jupiter und Saturn starteten in umgekehrter Reihenfolge jeweils mit einer Titan-IIIE-Centaur-Rakete (NASA)

Grund für diesen Wechsel in der Reihenfolge war die Planung für die weitere Mission von Voyager 2. Voyager 1 sollte nach dem Vorbeiflug an Jupiter und Saturn, dem zweiten Ziel, ohne weitere Stationen das Sonnensystem verlassen.

Für Voyager 2 wollte man sich aber die Möglichkeit offen halten, nach Saturn auch noch Uranus und Neptun anzusteuern. Dafür durfte Voyager 2 nicht zu früh den Saturn erreichen. Denn dessen Schwerefeld sollte helfen, die Sonde ohne allzu viel Treibstoff verbrauchende Kurskorrekturen in Richtung Uranus umzulenken.

Der Große Rote Fleck in der Atmosphäre des Jupiter, aufgenommen von Voyager 2 (NASA)Der Große Rote Fleck in der Atmosphäre des Jupiter, aufgenommen von Voyager 2 (NASA)

So ließ man Voyager 2 auf dem Weg zum Jupiter planmäßig trödeln und konnte so auch die ersten Ergebnisse von Voyager 1 abwarten und noch die Beobachtungssequenzen verändern.

Trotz einiger technischer Probleme im Vorfeld verlief die Passage an Jupiter vor 40 Jahren erfolgreich. Die Sonde übermittelte mehr als 13.000 Fotos sowie zahllose Daten zur Erde, beobachtete die von Voyager 1 entdeckten Jupiterringe samt der neu gefundenen Vulkane auf Io, dem innersten der vier großen Jupitermonde.

Inzwischen befindet sich Voyager 2 mehr als 18 Milliarden Kilometer von der Sonne entfernt – und treibt nach der Begegnung mit vier Planeten hinaus in die Tiefen der Milchstraße.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk