Donnerstag, 26.11.2020
 
StartseiteSternzeitHeiße Wüstenlandschaften21.10.2020

45 Jahre Venera 9Heiße Wüstenlandschaften

Seit Wochen schon zeigt sich die Venus als strahlend heller Morgenstern am Osthimmel. Das war vor 45 Jahren ganz ähnlich, wiewohl die Venus damals deutlich tiefer über dem Horizont stand und rund 50 Millionen Kilometer weiter entfernt war

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
So dürfte es ausgesehen haben, nachdem Venera 9 vor 45 Jahren auf der Venusoberfläche gelandet war  (NASA)
So dürfte es ausgesehen haben, nachdem Venera 9 vor 45 Jahren auf der Venusoberfläche gelandet war (NASA)

Damals war noch sehr wenig über unseren inneren Nachbarplaneten bekannt. Vor allem hatten die Planetenforscher keine Anhaltspunkte dafür, wie es an der Oberfläche der Venus aussehen könnte.

Sie wussten zwar, dass der Planet nur geringfügig kleiner ist als die Erde, aber weder die Rotationsdauer noch die Oberflächentemperatur waren bekannt: Die Landschaft der Venus blieb unter einer dichten Wolkendecke den Blicken irdischer Astronomen verborgen.

Schon früh hatte die Sowjetunion sich auf die Erforschung der Venus verlegt. Nach mehreren Fehlversuchen gelang im Dezember 1970 mit der Sonde Venera 7 eine erste Landung auf der Venus, allerdings noch ohne mitgeführte Kamera. Die Messdaten der Sonde schockierten: Die Temperatur lag bei 470 Grad Celsius, und der Luftdruck war 90-mal höher als am Erdboden.

Die sowjetische Raumsonde Venera 9 lieferte vor 45 Jahren das erste Foto von der Oberfläche der Venus (Roskosmos) (Roskosmos)

Vor 45 Jahren, am 22. Oktober 1975, folgte Venera 9, die den extremen Bedingungen fast eine Stunde lang widerstehen konnte und auch erste Bilder der Venusoberfläche zur Erde funkte. Sie zeigten eine von zahlreichen Steinen übersäte Landschaft. Dagegen lieferte die Schwestersonde Venera 10 drei Tage später Ansichten einer ganz anderen, nahezu geröllfreien Gegend.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk