Donnerstag, 01. Dezember 2022

Algerien
49 Todesurteile wegen Lynchmord an angeblichem Brandstifter - Urteile in lebenslang umgewandelt

In Algerien sind 49 Menschen zum Tode verurteilt worden, weil sie einen Mann wegen vermeintlicher Brandstiftung gelyncht hatten.

24.11.2022

    Die algerische Flagge
    Zu dieser Meldung liegt uns kein aktuelles Bildmaterial vor. (imago)
    Ein Gericht in Algier befand sie des vorsätzlichen Mordes für schuldig, wandelte ihre Strafe aber in lebenslange Haft um. In Algerien gilt seit 1993 ein Moratorium für die Todesstrafe. 28 weitere Personen erhielten mehrjährige Gefängnisstrafen.
    Die Verurteilten hatten im August des vergangenen Jahres im Norden des Landes einen Mann irrtümlich der Brandstiftung beschuldigt und getötet. Tatsächlich war das Opfer als freiwilliger Helfer gegen Waldbrände in die Region gekommen.
    Diese Nachricht wurde am 24.11.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.