Dienstag, 23.10.2018
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
Startseite7. Sportkonferenz im DeutschlandfunkTop-Athleten im Schatten des Fußballs09.11.2017

7. Sportkonferenz im DeutschlandfunkTop-Athleten im Schatten des Fußballs

Die Athleten Jaromir Zachrich, Mieke Kröger und Sebastian Dietz haben bei der Sportkonferenz im Deutschlandfunk über ihre Vermarktungsprobleme gesprochen. Zwar gebe es durch die sozialen Netzwerke eine neue Plattform, aber auch dort fehle das Geld.

Jaromir Zachrich, Mieke Kröger und Sebastian Dietz im Gespräch

Exkurs: Jaromir Zachrich, Mieke Kröger, Sebastian Dietz mit Moderator Matthias Friebe (von links) (Deutschlandradio / Jessica Sturmberg)
Jaromir Zachrich, Mieke Kröger, Sebastian Dietz mit Matthias Friebe (Deutschlandradio / Jessica Sturmberg)
Mehr zum Thema

Podiumsdiskussion bei der Sportkonferenz "Wir sehen uns als Zugpferd, keinesfalls als Raubtier"

Digitalexperte Pahl "Spüre Provinzialität bei Handball, Basketball und Eishockey"

Zugpferd oder Raubtier? Was der Fußball mit dem Sport in Deutschland macht

Sportlicher Erfolg sei wichtig für die Vermarktung, sagte die Radsportlerin Mieke Kröger, aber viel entscheidender sei die persönliche Inszenierung. "Das ist sicherlich nicht meine Stärke", sagte die 24-Jährige. Sie könne die persönliche Inszenierung nur so weit mitgehen, wie es zu ihr passe. "Sonst steht man nicht dahinter. Dann wirkt es auch nicht." 

Die 7. Sportkonferenz zum Nachhören

Alle Beiträge zur Sportkonferenz finden Sie als Audios hier:
Die Podiumsdiskussion mit Rainer Koch, Thomas Röhler, Mark Schober, Axel Balkausky und Robert Zitzmann
Das Gespräch mit dem Digitalexperten Kai Pahl
Die Gespräche mit Sebastian Dietz, Mieke Kröger und Jaromir Zachrich
Das Impulsreferat von Moritz Küpper
Die Sportkonferenz als vollständiges Audio

"Die Agenturen haben keinen Bock auf paralympischen Sport"

"Es geht natürlich um Storys", sagte der Paralympics-Athlet Sebastian Dietz. Aber seine Behinderung sei in der Vermarktung ein großer Nachteil. Er sei dringend auf Hilfe bei der Vermarktung angewiesen, würde hierbei aber gegen Wände laufen. "Ich bin 2012 aus London als Paralympics-Sieger nach Hause gekommen und habe versucht, mit Agenturen zu sprechen. Und die Agenturen haben ganz klar gesagt, dass sie keinen Bock auf paralympischen Sport haben, dass ihnen das zu viel Arbeit und zu wenig Rendite ist."

Sebastian Dietz
Sebastian Dietz mit der Paralympics-Goldmedaille (dpa / Nietfeld)Sebastian Dietz (dpa / Nietfeld)Persönlich: Geboren am 25. Februar 1985 in Worms.
Sportart:
Leichtathletik (Diskurswerfen, Kugelstoßen)
Erfolge: Goldmedaille bei den Paralympics 2012 im Diskuswerfen, Goldmedaille bei den Paralympics 2016 im Kugelstoßen. Dreifacher Weltmeister.
Besonderheit: Dietz engagiert sich in einem Flüchtlingsprojekt der Johanniter-Unfall-Hilfe. Ende Oktober besuchte er ein Ausbildungsprojekt im Libanon.

"Man muss dahinter stehen"

Kröger gab ein Einblick in ihre Aktivitäten um mehr Aufmerksamkeit zu generieren, so sei sie zum Beispiel kürzlich von Köln nach Berlin mit dem Rad gefahren, "das macht mir super viel Spaß." Die Aktion hätte am Ende dann durchaus auch einige Reaktionen auf Instagram nach sich gezogen. Wahrscheinlich aber auch nur, weil sie ein professionelles Team habe, das sie dort unterstütze. 

Mieke KrögerMieke Kröger, Weltmeisterin im Mannschaftszeitfahren (dpa / Arne Deter)Mieke Kröger (dpa / Arne Deter)
Persönlich: Geboren am 18. Juli 1993 in Bielefeld.
Sportart: Radsport
Erfolge: Weltmeisterin im Mannschaftszeitfahren 2015, Platz 9 bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro.
Besonderheit: Kröger ist Mitglied der im Oktober 2017 gegründeten unabhängigen Athletenkommission "Athleten Deutschland".

"Nackte Haut zieht immer"

Die sozialen Medien seien zu einer wichtigen Komponente für die Sportler geworden, erklärte Jaromir Zachrich, der in der Volleyball-Bundesliga für die SWD Powervolleys Düren spielt. Aber als Sportler aus kleineren Sportarten hätten sie auch hier ein Problem mit der Reichweite. "Es ist gar nicht so einfach, oben mitzuspielen, wenn man nicht über enorme finanzielle Ressourcen verfügt."

"Einige Sportler versuchen sehr, sehr viel Privates preis zu geben. Nackte Haut zieht immer. Aber dann ist natürlich die Frage, wie weit möchte man gehen", führte er fort. 

Jaromir ZachrichDer Dürener Volleyball-Nationalspieler Jaromir Zachrich am Netz. (imago sportfotodienst)Jaromir Zachrich (imago sportfotodienst)
Persönlich: Geboren am 15. April 1985 in Mannheim-Neckarau.
Sportart: Volleyball
Erfolge: Platz 3 in der Volleyball-Bundesliga mit den SWD Powervolleys Düren, vier Einsätze in der deutschen Nationalmannschaft.
Besonderheit: Der ausgebildete Lehrer war im Jahr 2016 unter Nationalcoach Vital Heynen Co-Trainer der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft.

"Wir werden immer noch nicht gesehen"

In der Diskussion wurde deutlich, wie essentiell die TV-Übertragungen für die Sportarten sind. Bei der Para-WM der Leichtathleten seien in London die Live-Bilder ein paar Wochen vor der Veranstaltung abgewiesen worden, sagte Dietz. "Das ist für uns eine Katastrophe gewesen."

Um mehr TV-Präsenz zu erreichen, ist es für viele Sportarten ein probates Mittel sich an die Bedürfnisse des Fernsehens anzupassen. Viele Sportarten hätten sich Regeländerungen unterzogen. "Es wurde allerdings auch schon sehr viel gemacht", sagte Zachrich, der beispielsweise fernsehtauglicheren Böden im Volleyball ansprach. Da sei die Resonanz der Zuschauer auch positiv. Aber die Massen erreiche man damit immer noch nicht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk