Samstag, 05.12.2020
 
Seit 13:30 Uhr Eine Welt
StartseiteSternzeitFrank Drake und das Leben im All28.05.2020

90. Geburtstag des Begründers der AstrobiologieFrank Drake und das Leben im All

Vor 90 Jahren kam in Chicago Frank Drake zur Welt. Nach seinem Studium erforschte er als Radioastronom zunächst den Planeten Jupiter und entdeckte, dass dieser eine Ionosphäre und ein Magnetfeld besitzt. Er forschte zum Leben im All.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Myriaden von Sternen leuchten im All – etliche werden Planeten mit Leben haben (ESA / Hubble)
Myriaden von Sternen leuchten im All – etliche werden Planeten mit Leben haben (ESA / Hubble)

Angeregt durch einen Vortrag des Astronomen Otto Struve beschäftigte sich Frank Drake schon früh mit möglichem Leben im Kosmos. 1960 nutzte er ein Radioteleskop zwei Monate lang, um nach Funksignalen kosmischer Zivilisationen zu lauschen – vergeblich.

Das hielten manche seiner Kollegen für Zeitverschwendung, die meisten gar für kompletten Unfug. Doch Frank Drake begründete damit die Astrobiologie, die gezielte Erforschung des Lebens im All.

Frank Drake vor einem Radioteleskop (NRAO)Frank Drake vor einem Radioteleskop (NRAO)Er entwickelte die Drake-Gleichung, mit der sich abschätzen lässt, wie viele Zivilisationen es in der Milchstraße gibt, sofern bekannt ist, wie viele Sterne entstehen, wie viele davon bewohnte Planeten haben und wie lange technische Intelligenz existiert. Er entwarf die Arecibo-Botschaft, die 1974 ins All gefunkt wurde, und die Informationen auf den Pioneer- und Voyager-Sonden, die vielleicht in Jahrmillionen von E.T.s geborgen werden.

Frank Drake hat das SETI-Institut in Kalifornien aufgebaut, an dem sich die Fachleute mit allen Fragen des Lebens im Universum beschäftigen, von den chemischen Voraussetzungen bis hin zur möglichen Kontaktaufnahme.

Vor einigen Jahren sagte Frank Drake, er rechne mit einer Entdeckung fremder Zivilisationen bis zum Jahr 2030 – das wäre dann das perfekte Geschenk zu seinem 100. Geburtstag.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk