Sonntag, 23.02.2020
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteWirtschaft am MittagEin wirtschaftlicher Schlag für Barcelona13.02.2020

Absage Mobile World CongressEin wirtschaftlicher Schlag für Barcelona

Rund eine halbe Milliarde Euro bringt der Mobile World Congress der Region Barcelona. Nachdem der Kongress aus Sorge um das Coronavirus abgesagt wurde, müssen sich vor allem Hotels auf Stornierungen einstellen. In der Sache aber zeigen die Menschen vor Ort Verständnis.

Von Marc Dugge

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Arbeiter steht mit einem Mundschutz auf einem Dach. Vorbereitungen zum Mobile World Congress in Barcelona 2020  (picture alliance / NurPhoto / Xavier Bonilla)
Vorbereitungen zum Mobile World Congress in Barcelona 2020. Gestern Abend dann platzte die Bombe: Die Messe wurde abgesagt. (picture alliance / NurPhoto / Xavier Bonilla)
Mehr zum Thema

Mobile World Congress Was durch 5G möglich werden soll

Ein seltsamer Tag in Barcelona. Während die Organisatoren am Nachmittag hinter verschlossenen Türen die Messe schon beerdigen, wird auf dem Messegelände noch gehämmert und geschraubt, als wenn nichts wäre. Auch das Team von Schreinermeister Mirko Stränger ist beim Messeaufbau dabei - wie in jedem Jahr. Als er später davon hört, dass der Mobile World Congress nicht stattfinden wird, ist er erst mal erschrocken:

"Es ist schon ein ganz schönes Loch, das sich da vor einem auftut. Aber zum Glück haben wir andere Sachen, die wir machen können – deswegen ist es nicht ganz so schlimm."

Konzeptionelle Darstellung einer Virusinfektion der Lunge mit einem Mers Coronavirus  (imago / Science Photo Library) (imago / Science Photo Library)Lungenkrankheit: Wie gefährlich ist das neuartige Coronavirus?
Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China ist weiter angestiegen. In Deutschland wurden inzwischen mehrere Fälle bestätigt. Die Weltgesundheitsorganisation rief den "internationalen Gesundheitsnotstand" aus.

Wie hoch der wirtschaftliche Schaden für ihn sein wird, kann Stränger noch nicht sagen. Für zehn Tage hatte er fünf Helfer engagiert, um einen Messestand auf- und wieder abzubauen. Er will heute auf die Messe kommen, um ihnen abzusagen. Keine schöne Situation. Aber er hat auch Verständnis für die Absage der Messe. Und ist sogar ein bisschen erleichtert: 

"Man macht sich halt schon Gedanken und fragt sich, was passieren kann. Man weiß ja noch nicht viel über den Virus. Kommt das jetzt wirklich nach Europa und ist das jetzt die Pest von 2000? Geld ist eine Sache aber die Gesundheit der Menschen ist ja auch sehr wichtig!"

Touristen gehen am 21.07.2017 durch die Einkaufsstraße La Rambla in der Innenstadt von Barcelona (Spanien). Foto: Hauke-Christian Dittrich (picture alliance / dpa / Hauke-Christian Dittrich)Der Mobile World Congress bringt viele Besucher nach Barcelona. Dieses Jahr aber werden die vorgebuchten Hotels aufgrund der Absage massenhaft storniert werden. (picture alliance / dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Das findet auch Paco Gutiérrez. Er arbeitet seit acht Jahren als Taxifahrer in Barcelona und hat schon viele Mobile World Congresse erlebt. Er rechnet jetzt mit Verlusten, nimmt sie aber gern in Kauf:

"Es wäre auch schlimm gewesen, zur Arbeit zu fahren, mich zu infizieren und dann vielleicht zu sterben! Viele meiner Kollegen hatten sich aus Angst für die Messetage freigenommen. Uns Taxifahrern wurde ja nichts an die Hand gegeben, um uns vor einer Infektion zu schützen – keine Verhaltensregeln, gar nichts."

Politiker hatten im Vorfeld beruhigt

Viele Menschen in Barcelona haben sich dieser Tage Sorgen um ihre Gesundheit gemacht. Trotz der wiederholten Beteuerungen der Politiker. Etwa von Jordi Puigneró, Minister für Digitalpolitik der Regionalregierung Kataloniens. In einem Radiointerview sagte er:

"Man muss den Menschen begreiflich machen, vor allem den Unternehmen, dass Katalonien sicher vor dem Coronavirus ist. Ich möchte beruhigen: Es gibt keinen Grund, nicht zum Mobile World Congress zu kommen."

Ähnlich hatte sich gestern auch der spanische Gesundheitsminister geäußert. Er war eigens nach Barcelona gereist und hatte dort noch einmal betont, dass es keinen Grund gebe, die Messe aus Gesundheitsgründen abzusagen. 

Besucher der Technikmesse Mobile World Congress Gehen an einer Leuchttafel für den Funkstandard 5G vorbei. (picture alliance/dpa/Clara Margais)Bei der Technikmesse Mobile World Congress kommen viele Menschen zusammen - aus der ganzen Welt. (picture alliance/dpa/Clara Margais)

Die Entscheidung, die Veranstaltung nicht stattfinden zu lassen, haben die Organisatoren schließlich in eigener Verantwortung getroffen. Damit dürften hohe Schadenersatzforderungen der Teilnehmer auf die Veranstalter zukommen.

Bluten dürften neben den leeren Restaurants von Barcelona aber vor allem auch die Hotels. Von der halben Milliarde Euro, die der Mobile World Congress der Region einbringt, fließt etwa ein Fünftel in den Hotelsektor. Mindestens 28000 der 40000 Hotelzimmer der Stadt waren für Messeteilnehmer reserviert.

Die Hotels müssen sich jetzt auf massenhafte Stornierungen einstellen. Ihnen bleibt nur, aufs nächste Jahr zu hoffen: Wenn Barcelona wieder Mittelpunkt der Mobilfunkwelt wird. So wie in den vergangenen Jahren auch.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk