Dienstag, 23.10.2018
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
StartseiteLänderzeitWie Bottrop seine Zukunft gestaltet19.09.2018

Abschied von der ZecheWie Bottrop seine Zukunft gestaltet

Ende des Jahres schließen im Ruhrgebiet die letzten beiden Zechen. Eine davon ist in Bottrop. Knapp die Hälfte der 1200 Zechenmitarbeiter wird in andere Arbeitsbereiche der Ruhrkohle AG übernommen. Die 120.000-Einwohner-Stadt selbst setzt auf einen energieeffizienten Stadtumbau.

Eine Sendung von Bettina Köster und Jürgen Wiebicke (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Zeche Prosper-Haniel in Bottrop (dpa)
Nach der Zechenschließung Ende 2018 kommt in Bottrop der energieeffiziente Stadtumbau (dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Auf Wunsch bekommen die Bewohner der Stadt kostenfreie Energieberatung und energieeinsparende Umbaumaßnahmen werden gezielt gefördert. Bottrop hat sich auch bei der bundesweiten Ausschreibung zur Zukunftsstadt beworben. Und im Zukunftsbüro der Stadt werden Bürgerinnen und Bürger aktiv mit in den Veränderungsprozess einbezogen.

Welche Perspektiven gibt es für Bottrop? Wie verändert sich das Lebensgefühl im Ruhrgebiet? Was kann bewahrt und erhalten bleiben? Was muss sich verändern?

Gesprächsgäste:

  • Bernd Tischler, Oberbürgermeister der Stadt Bottrop
  • Susanne Bludau, Quartiersmanagerin der AWO im Fuhlenbrock
  • Julia und David Int-Veen, aktive Bürger aus dem Stadtteil Fuhlenbrock
  • Nora Schrage-Schmücker, Vorsitzende des Vereins "GemeinSinnschafftGarten"
  • Prof. Michael Schäfer von der Hochschule Ruhr West, Leiter des "FabLab" (Fabrication Laboratory)
  • Prof. Dr. Rudolf Juchelka, Wirtschaftsgeograph an der Universität Duisburg-Essen

Diese Fragen wollen wir in der Länderzeit vor Ort auch mit den Hörerinnen und Hörern diskutieren. Sie können uns unter der kostenfreien Telefonnummer 00800 44 64 44 64 erreichen oder an Laenderzeit@deutschlandfunk.de schreiben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk