Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteSprechstundeWirkung von Süßigkeiten-Werbung auf Kinder18.10.2016

AdipositasWirkung von Süßigkeiten-Werbung auf Kinder

Fernsehwerbung für Süßigkeiten verführt Kinder dazu, mehr zu naschen - insbesondere Kinder mit Adipositas-Risiko. Das zeigt eine neue Studie aus den USA. "Wir müssen etwas tun, um Werbung für ungeeignete Lebensmittel für Kinder zu reduzieren", fordert Berthold Koletzko, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin.

Berthold Koletzko im Gespräch mit Christian Floto

Lakritzkonfekt in Großaufnahme (Imago/ Teutopress)
Die Kinder in der Studie durften beim Fernsehen naschen - und taten das besonders viel, wenn sie Süßigkeiten-Werbung sahen. (Imago/ Teutopress)
Mehr zum Thema

Kinderfood Bunte Verpackungen für ungesunde Nahrung

Lebensmittel für Kinder Zu viel Zucker, Fett und Salz

Übergewicht Kritik an Süßwarenkonzern Mars

Esskultur USA Die Macht des Burgers

Zucker Das Geschäft mit dem süßen Stoff

Für die Studie ließen die Forscher die Kinder zunächst ausgiebig zu Mittag essen. Dann zeigten sie einem Teil der Kinder eine Fernseh-Show, in den Werbeblöcken wurde für Spielzeug geworben. Die andere Gruppe sah dieselbe Show, nur wurde da für Süßigkeiten geworben. Beide Gruppen konnten beim Fernsehen naschen. Nachher wurde ausgewertet, wer wieviel gegessen hatte. Das Ergebnis: Kinder, die Werbung für Süßes gesehen hatten, naschten auch deutlich mehr.

Ein weiterer Befund: Besonders viele Extra-Kalorien nahmen Kinder zu sich, die ein hohes genetisches Risiko auswiesen, Übergewicht zu entwickeln.  

Prof. Berthold Koletzko leitet die Abteilung Stoffwechsel und Ernährung an der Kinderklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Interview bewertet er das Ergebnis der Studie und erklärt, was aus seiner Sicht dagegen getan werden kann, dass Kinder zu viel Süßigkeiten-Werbung sehen. "Der Gesetzgeber allein kann das nicht lösen", sagt Koletzko. Werbung sei heute nicht nur im Fernsehen, sondern auch im Internet allgegenwärtig. Die Politik könne aber das öffentliche Bewusstsein für das Problem schärfen. Und: "Wir brauchen die Bereitschaft der Hersteller und ein Abstimmen der Eltern mit den Füßen", so der Mediziner.

Das vollständige Interview können Sie sechs Monate lang nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk