Die Nachrichten
Die Nachrichten

ÄgyptenUNO fordert Demonstrationsfreiheit in Kairo

Sicherheitskräfte in der ägyptischen Hauptstadt Kairo (AFP/Khaled Desouki)
Sicherheitskräfte in der ägyptischen Hauptstadt Kairo (AFP/Khaled Desouki)

In Ägypten haben die Behörden mit einer massiven Polizeipräsenz und Straßenblockaden Proteste gegen Präsident al-Sisi verhindert.

Korrespondenten berichteten, der zentrale Tahrir-Platz in Kairo sei vollständig abgeriegelt worden. Mehrere U-Bahn-Stationen wurden geschlossen. Augenzeugen zufolge gab es trotz der Einschränkungen in mehreren Städten Proteste. So hätten auf einer Nil-Insel rund 3.000 Menschen nach dem Freitagsgebet demonstriert. Sicherheitskräfte hätten die Kundgebungen jedoch umgehend aufgelöst.

Anwälten zufolge wurden seit vergangenem Wochenende mehr als 2.000 Menschen festgenommen. Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Bachelet, forderte deren sofortige Freilassung. Erstmals seit Jahren gibt es in Ägypten wieder größere Versuche, gegen die Regierung zu protestieren.