Die Nachrichten
Die Nachrichten

ÄthiopienUmstrittener Staudamm weiter aufgestaut

Blick von oben auf den Staudamm in Äthiopien (Picture Alliance / Adwa Pictures Plc / Yirga Mengistu)
Der künftig größte Staudamm Afrikas sorgt seit Jahren für Streit zwischen Äthiopien, Ägypten und dem Sudan. (Picture Alliance / Adwa Pictures Plc / Yirga Mengistu)

Äthiopien hat die zweite Auffüllstufe des neu errichteten Staudamms beendet.

Das teilte das zuständige Ministerium in der Hauptstadt Addis Adeba mit. Die nächste Etappe sei der Beginn der Stromerzeugung im Wasserkraftwerk. Äthiopien hat eine rund 650 Kilometer lange Stromnetzleitung fertiggestellt, um den erzeugten Strom zu transportieren. Das Land plant, während der Regenzeit bis zu 18,4 Milliarden Kubikmeter Wasser zu speichern.

Mit den Anrainerstaaten Ägypten und Sudan gibt es seit Jahren Streit um das Projekt. Sie fürchten um ihre eigene Wasserversorgung. Auf ein Abkommen, wie der Staudamm betrieben werden soll, konnten sich die drei Länder nicht einigen.

Diese Nachricht wurde am 19.07.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.