Samstag, 25.09.2021
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteInformationen am AbendPetry verzichtet auf Spitzenkandidatur19.04.2017

AfDPetry verzichtet auf Spitzenkandidatur

Die Nachricht kam in Form einer Videobotschaft: Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry verzichtet auf die Spitzenkandidatur für ihre Partei im Bundestagswahlkampf. Auf die inhaltliche Ausrichtung der Partei will Petry dennoch Einfluss nehmen: Auf dem Parteitag am Wochenende in Köln soll über ihren Antrag für eine "realpolitische Strategie" abgestimmt werden.

Von Stefan Maas

Frauke Petry, Bundesvorsitzende der Partei Alternative für Deutschland (18.04.17) bei einer Pressekonferenz der sächsischen AfD-Landtagsfraktion in Berlin. (dpa picture alliance /  Bernd von Jutrczenka)
Frauke Petry, Bundesvorsitzende der Partei Alternative für Deutschland (dpa picture alliance / Bernd von Jutrczenka)
Mehr zum Thema

AfD-Führungsstreit NRW-Spitzenkandidat Martin Renner meldet Ambitionen an

Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden "Das ist mehr als dreist"

Extremismusforscher zu AfD Gefahr politischer Einflussnahme

Über den Populismus der AfD "Man darf nicht in Panik verfallen"

Spitzenkandidatin Petry oder ein Spitzenteam für den Wahlkampf. Diese Frage hat in den vergangenen Wochen viele in der AfD umgetrieben. Denn auf dem Parteitag der Alternative für Deutschland, der am Samstag in Köln beginnt, sollte die Entscheidung fallen. Und damit auch die weitere entscheidende Frage beantwortet werden: Wie viel Rückhalt hat die Parteichefin noch in den eigenen Reihen?

In verschiedenen Parteigremien hatten sich Petrys Rivalen mit der Empfehlung durchgesetzt, die AfD solle mit einem "Spitzenteam" in den Wahlkampf gehen. Petry hingegen hatte wiederholt auf die Probleme dieser Teamlösung verwiesen. Vor allen Dingen eines Teams, das in inhaltlichen Fragen nicht an einem Strang ziehe.

Statement per Videobotschaft

Das wäre eine Fortsetzung gewesen des seit Monaten offen ausgetragenen Streits in der Parteispitze, der die Parteibasis beunruhigt, und der Partei in Umfragen schadet. Am Nachmittag nun hat Frauke Petry selbst all diese Spekulationen beendet - und in einer Videobotschaft erklärt:

"Dass ich weder für eine Spitzenkandidatur noch für ein Spitzenteam zur Verfügung stehe.".

Verzicht auf die Spitzenkandidatur ja, ihren Antrag, über die inhaltliche Ausrichtung der Partei aber will Frauke Petry nicht so einfach fallenlassen. Auch wenn sie erklärt, sie sei bereit, Passagen im Zuge der Antragsberatung umzuformulieren und so konsensfähig zu machen.

Petry stellt weiterhin Antrag gegen "fundamentaloppositionelle Strategie"

Petry zeigt in ihrem intern heftig umstrittenen Antrag zwei Wege auf für die AfD. Eine von ihr favorisierte "realpolitische Strategie" mit dem Ziel, die AfD mittelfristig koalitionsfähig zu machen. Und eine "fundamentaloppositionelle Strategie", wie sie laut Petry Parteivize Alexander Gauland bevorzuge, die dazu führe, die Partei für viele Jahre, gar Jahrzehnte in der Opposition zu halten. Petry warnt in ihrer Videobotschaft:

"Können Sie sich vorstellen, dass wir noch so lange Zeit haben? Ich meine, wir haben diese Zeit nicht, denn ich fürchte, dass Merkel, Schulz und Co von Deutschland nicht mehr viel übrig lassen werden."

Sie müsse natürlich akzeptieren, wenn sich die Delegierten auf dem Parteitag in Köln gegen ihre Position und für die Fundamentalopposition entscheiden würden, erklärt Petry,

"Wenn eine Mehrheit der Partei sich dafür ausspricht, und in Kauf nimmt, dass mit dieser Entscheidung das verschrecken vieler eigener Mitglieder und auch vieler Heimatloser Bürger einhergeht."

Abstimmung entscheidet über Rückhalt von Petry

Alexander Gauland selbst sieht diesen Gegensatz der Positionen nicht, nennt ihn künstlich konstruiert und sagt mit Blick auf den Parteitag.

"Ich halte diesen Antrag für falsch, ich halte das sogar für spalterisch. Und hoffe, dass sich die Kräfte auf dem Parteitag durchsetzen, die sagen, lasst uns zum Programm zurückkehren, und lasst uns diese Anträge von der Agenda nehmen."

Sollte sich diese Hoffnung nicht erfüllen – und doch über den Antrag abgestimmt werden, dann lasse sich aus dem Ergebnis ablesen – und mit dieser Einschätzung steht der Parteivize nicht alleine, wie viel Rückhalt die Parteichefin hat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk