Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

AfghanistanDer lange Weg zu den Verhandlungen

Schattenriss: Jugendliche auf einem zurückgelassenen sowjetischen Panzer. (picture alliance / Epa / jawad Jalali)
Seit mehr als 40 Jahren herrscht Krieg in Afghanistan - werden die Gespräche daran jetzt etwas ändern? (picture alliance / Epa / jawad Jalali)

Können die jetzt begonnenen Gespräche zwischen der afghanischen Regierung und den radikalislamischen Taliban dem Land tatsächlich Frieden bringen? Wir zeichnen den Weg des Landes in den letzten Jahren und die schrittweise Annäherung zwischen den verfeindeten Gruppen nach - auch Deutschland hat dabei eine Rolle gespielt.

25. Dezember 1979:

Die damalige Sowjetunion interveniert miltitärisch in Afganistan, um die kommunistische "Demokratische Volkspartei" des Landes, die durch einen Staatsstreich an die Macht gekommen war, zu unterstützen. Seit dieser Zeit befindet sich das Land praktisch ununterbrochen im Kriegszustand.

15. Februar 1989:

Die Sowjetunion zieht ihre Truppen ab - was zu einem Bürgerkrieg in Afghanistan führt. Im Verlauf des Krieges können die Taliban die Macht übernehmen.

11. September 2001:

Die Anschläge von Al-Kaida am 11. September in den USA lösen den US-geführten Militäreinsatz in Afghanistan aus. Der Drahtzieher der Anschläge, Al-Kaida-Chef Osama bin Laden, soll sich zu dieser Zeit unter dem Schutz der Taliban in Afghanistan aufgehalten haben. Die Taliban, die das Land damals regieren, können entmachtet, aber nicht vertrieben werden. Immer wieder in den darauffolgenden Jahren verüben sie Terroranschläge oder erobern zeitweise Teile des Landes zurück.

22. Dezember 2001

Der Bundestag stimmt für eine Beteiligung deutscher Streitkräfte an dem Einsatz der Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe (ISAF). In Deutschland regiert damals eine Koalition aus SPD und Grünen.

13. Juni 2002:

Eine große Ratsversammlung in Afghanistan bestimmt eine Übergangsregierung mit Hamid Karsai als Präsident.

9. Oktober 2004:

Bei den ersten Wahlen nach dem Sturz des Taliban-Regimes wird Hamid Karsai als Präsident bestätigt. Die Wahl wird von Angriffen der Taliban überschattet.

März 2010:

Der damalige Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) spricht mit Blick auf den Militäreinsatz erstmals von einem "Krieg".

2. Mai 2011:

Osama Bin Laden wird während einer geheimen Operation von US-Spezialkräften im pakistanischen Abbottabad getötet.

Juni 2013:

Die Taliban eröffnen ein Büro in Doha, der Hauptstadt des Golfemirats Katar.

18. November 2014:

Der Bundestag stimmt dem Mandat für den Nato-geführten Ausbildungseinsatz "Resolute Support" zu. Fortan berät und bildet die Bundeswehr afghanische Sicherheitskräfte aus.

15. Juli 2018:

Taliban und Regierung lassen erstmals für drei Tage die Waffen ruhen - Anlass ist das islamische Fest des Fastenbrechens. Millionen Menschen feiern wenige Tage des Friedens.

29. Juli 2018:

Die Taliban bestätigen die ersten direkten Gespräche mit Vertretern der US-Regierung in Doha. In Katar laufen danach immer wieder Verhandlungen ohne Beteiligung der afghanischen Regierung.

7. Juli 2019:

Deutschland und Katar veranstalten in Doha eine Afghanistan-Konferenz, diskutiert werden Wege zum Frieden. Das Leben vieler Menschen im Land ist weiter von Hoffnungslosigkeit geprägt.

8. September 2019:

US-Präsident Trump bricht die Gespräche mit den Taliban ab, nachdem bei einem Bombenanschlag in Kabul ein US-Soldat getötet wurde.

29. Februar 2020:

Die USA und die Taliban können sich nun doch einigen: Sie unterzeichnen ein Abkommen, das einen schrittweisen Abzug der Nato-Streitkräfte vorsieht. Im Gegenzug versichern die Taliban, dass von Afghanistan keine Terrorgefahr mehr ausgeht. Ein Gefangenentausch mit Kabul und innerafghanische Friedensgespräche werden vereinbart.

9. August 2020:

Eine große Ratsversammlung billigt die Freilassung besonders gefährlicher Talibankämpfer. Damit fällt die letzte Hürde vor den Friedensgesprächen.

12. September 2020:

In Doha, der Hauptstadt von Katar, beginnen Verhandlungen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban. Es ist das erste Mal, dass sich beide Seiten direkt gegenüber sitzen. Bisher haben sich die Taliban stets geweigert, die afghanische Regierung anzuerkennen. Zum Auftakt der Verhandlungen ist US-Außenminister Mike Pompeo nach Doha gereist.

Diese Nachricht wurde am 12.09.2020 im Programm Deutschlandfunk gesendet.