Montag, 26. September 2022

Ukraine
Akw-Betreiber meldet russischen Beschuss von Anlage im Süden des Landes

Russland hat nach Angaben der Ukraine ein Atomkraftwerk im Süden des Landes beschossen.

19.09.2022

    Die Reaktorblöcke des Kernkraftwerks Saporischschja
    Das Kernkraftwerk Saporischschja in der Ukraine (IMAGO/SNA)
    Der staatliche Betreiber Energoatom teilte mit, es habe eine Explosion 300 Meter entfernt von den Reaktoren gegeben. Alle Reaktoren seien unbeschädigt. Jedoch seien drei Starkstromleitungen außer Betrieb. Das Atomkraftwerk mit dem Namen Süd-Ukraine ist eines von vieren, die derzeit im Land in Betrieb sind.
    Moskau wies unterdessen die Meldung zurück, russische Truppen hätten Kriegsverbrechen in der Region Charkiw begangen.
    Kreml-Sprecher Peskow erklärte, es handele sich um Lügen. Laut ukrainischen Angaben waren nach dem Rückzug der russischen Truppen aus Charkiw neben hunderten Gräbern auch Folterstätten entdeckt worden.
    Der ukrainische Präsident Selenskyj kündigte eine Fortsetzung der Gegenoffensive der Armee an. Er sagte in seiner täglichen Videobotschaft, Ziel sei nun zunächst die Rückeroberung der Städte Mariupol, Melitopol und Cherson.

    Weiterführende Informationen

    In unserem Newsblog zum Krieg in der Ukraine und seinen Auswirkungen finden Sie einen Überblick über die jüngsten Entwicklungen, den wir laufend aktualisieren.
    Diese Nachricht wurde am 19.09.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.