Montag, 16.09.2019
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteCorso"Erfolg ist nicht alles"22.08.2019

Album "Momentan" von Ami Warning"Erfolg ist nicht alles"

Sie war 18, als sie ihr erstes Album "Part of me" mit selbstkomponierten Songs herausgebracht hat. Das neue, dritte Album heißt "Momentan", und da singt Ami in deutscher Sprache. Sie findet es schade, dass es im Deutschpop nicht viel Offenheit für Neues gibt, sagte Ami Warning im Dlf.

Ami Warning im Corsogespräch mit Sigrid Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Musikerin Ami Warning lehnt an einem Zaun und lächelt in die Kamera (Blakomusik/Stef Zins)
Die Musikerin Ami Warning (Blakomusik/Stef Zins)
Mehr zum Thema

Soulsängerin Ami Auf eigene Faust auf die Bühne

Mein Klassiker Moderator Jan Böhmermann über das gesprochene Wort im Radio

Pop-Historie "Es geht voran" Eingeschränkter Blick auf den deutschen Pop

Vor fünf Jahren hat sie ihr erstes Album "Part of me" eingespielt – mit selbstgeschriebenen Songs auf Englisch zur selbstgespielten Gitarre. Und jetzt hat sie Platte Nummer drei fertig, diesmal deutschsprachig, an der entspannten Haltung und Anmutung ihrer Stücke hat sich aber nichts geändert. Ami Warning ist die Tochter des  Roots-Reggae-Musikers Wally Warning. Schon in jungen Jahren ist sie zusammen mit ihrem Vater aufgetreten, geht aber inzwischen immer mehr eigene Wege. Ihre Musik lebt von ihrer souligen Stimme und der sehr persönlichen Art, ihre Songs zu schreiben.

"Man muss auf sich selbst hören"

Auf den Touren, die sie hinter sich hat, habe sie viel gelernt, auch wie man die Verbindung zum Publikum herstellen kann, sagte Ami im Dlf. Und im Aufnahmeprozess des Albums habe sie dieses Mal einiges ausprobiert. Aber ihr sei auch klar geworden, dass man sehr stark auf sich selbst hören müsse, um auf seinem Weg zu bleiben. Das sei ein Prozess, bei dem immer auch Kritik und Ideen von außen kämen. Da müsse man darauf achten, wo man selbst hin will.

Obwohl es üblich sei, Songtexte mit anderen zusammen zu schreiben, habe sie gemerkt, dass das nicht ihr Ding ist, sie müsse das dann erstmal erklären und dafür kämpfen, das zu tun, was sie selber machen möchte. Und wenn das etwas Unübliches ist, sei das schwieriger, so Ami.

Sie findet es schade, dass der deutsche Pop wenig Offenheit für Neues zeige und die Songs meist ähnliche Themen und Instrumentierungen hätten. "Da könnte man sich mehr trauen," sagte Ami. Ihr sei es wichtig, nicht nur glatte, klischeehafte Botschaften zu transportieren. Möglicherweise stoße sie damit auf eine kleine Wand.

Leichtigkeit und Gelassenheit

Die entspannte Haltung, die ihre Songs spiegeln, lebt sie auch selber. Sie versuche, die Balance zu halten. Auch im Musikbusiness solle man nicht zu verbissen sein, Leichtigkeit und Gelassenheit behalten und sich manchmal daran erinnern, was wirklich wichtig ist. "Erfolg ist nicht alles", sagt Ami. Aber man müsse dann auch wieder was dafür tun, damit die Leute die Musik hören. Sie versuche eine gute Mischung zu finden. Je mehr Spaß die Dinge machten, desto einfacher seien dann auch die Dinge, die man tun muss.

Der CD-Titel "Momentan" drücke aus, dass die Songs Momentaufnahmen von verschiedenen Zeiten und Gefühlen sind, die sie erzählen wollte. Denn was die Zukunft bringt, wisse sie noch nicht so genau.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk