Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 23:30 Uhr EM-Magazin
StartseiteKonzertdokument der WocheDas Festival „Cantar di Pietre”06.06.2021

Alte Musik im TessinDas Festival „Cantar di Pietre”

Das traditionsreiche Herbstfestival in Lugano fand im Pandemiejahr 2020 zwar nur in reduzierter Form statt, dennoch gab es einen roten Faden. Viele Programme orientierten sich an einzelnen musikalischen Kodizes und dabei entstand ein bunter Reigen von geistlichen und weltlichen Werken.

Am Mikrofon: Rainer Baumgärtner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Sechs Mäner stehen nebeneinander in einem romanischen Kreuzgang und schauen in die Kamera. Sie tragen schwarze Konzertkleidung und haben kurze Haare. (Mel e lac)
Das Ensemble "Profeti della Quinta" wurde 2009 von Elam Rotem (3. v.r.) in Galiläa gegründet und wirkt heute von Basel aus. (Mel e lac)
Mehr zum Thema

Mittelalterliche Pilgerlieder Festival in romanischen Kirchen im Tessin

Auswärtsspiel - Vivaldi und CPE Bach Virtuoses aus Lugano

"Zurück zu den Quellen", so lautete im vergangenen Jahr die Devise der Veranstalter des Festivals "Cantar di Pietre" in Lugano. Es ging darum, den Prozess des Aneignens musikalischer Quellen durch Alte-Musik-Ensembles in den Mittelpunkt zu rücken. Besonders interessant war es, wenn Programme ausschließlich um ganz bestimmte Handschriften oder Drucke herum gebaut waren.

Der blinde florentinische Organist Francesco Landini stand im Mittelpunkt des Auftrittes von Guillermo Pérez mit dem Organetto, der um den Hals gehängten Kleinorgel. Landinis Werke sind zum Großteil im Squarcialupi-Codex erhalten.

Die Baseler Formation La Pedrina stellte Madrigale von Luca Marenzio aus einem Druck vor, dem der Komponist noch eine zusätzliche Continuo-Stimme hinzugefügt hat.

Ebenfalls in Basel beheimatet ist das Ensemble Profeti della Quinta. Es präsentierte virtuose liturgische Solo-Motetten aus dem Manuskript eines "Carlo G.", über den nichts weiter bekannt ist. Dieser Zufallsfund erwies sich als unschätzbar wertvoll für die Kenntnis über die Ornamentierungskunst zu Beginn des 17. Jahrhunderts.

Weiter ging es mit Nova Ars Cantandi in das Neapel des 18. Jahrhunderts. Das italienische Ensemble stellte polyphone Responsorien für die Karwoche vor, die Leonardo Leo exklusiv für den Hof des dortigen Vizekönigs komponiert hat.

Francesco Landini, Luca Marenzio, Carlo G., Leonardo Leo u.a.
Ballate, Madrigale, Solo-Motetten und Responsorien

Guillermo Pérez, Organetto

La Pedrina
Leitung: Francesco Saverio Pedrini

Profeti della Quinta
Leitung: Elam Rotem

Nova Ars Cantandi
Leitung: Giovanni Acciai

Aufnahmen vom 27.9., 17.10., 19.10 und 24.10.2020 aus Kirchen in Bellinzona, Lugano und Mendrisio (Schweiz)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk