Seit 07:50 Uhr Kulturpresseschau

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 07:50 Uhr Kulturpresseschau
StartseiteSprechstundeSoziale Kontakte, positive Effekte 02.05.2017

Alzheimer und DepressionSoziale Kontakte, positive Effekte

Eine Depression kann ein erstes Frühsymptom einer Alzheimer-Demenz sein. Auch Menschen mit Depression klagen oft über Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen. Dr. Wolfgang Schwachula, Internist, Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin und Chefarzt an der LVR-Klinik Langenfeld, erklärt im DLF die Schnittmenge beider Erkrankungen und Ansätze zur Therapie.

Wolfgang Schwachula im Gespräch mit Christian Floto

Ein einsamer Mann an der Töölönlahti Bucht in Helsinki (picture alliance / dpa / Mikko Stig)
Depression kann ein erstes frühes Symptom einer Alzheimer-Erkrankung sein, erhöht aber nicht zwangsläufig das Risiko, wirklich an Alzheimer zu erkranken. (picture alliance / dpa / Mikko Stig)
Mehr zum Thema

Diagnose Alzheimer Und was nun?

Schwerpunktthema Leichte Depression

Depression "Ich habe dann nur noch geweint"

Bei Menschen, die an Alzheimer erkranken, werden im Vorfeld oft auch psychische Probleme diagnostiziert – etwa eine Depression.

Wie hängt das zusammen? Das haben sich finnische Forscher gefragt. Stellen psychische Störungen einen Risikofaktor dar für Alzheimer?
Ist die Behandlung einer Depression also ein probates Mittel, einer Alzheimer-Erkrankung vorzubeugen?       

Um das herauszufinden, haben die Forscher Gesundheitsregister in Finnland analysiert und Daten von Alzheimer-Patienten mit Daten von 28.000 Vergleichspersonen abgeglichen. Das Ergebnis:

Depressionen oder andere psychische Erkrankungen erhöhen nicht das Risiko für eine Alzheimer-Erkrankung. Vielmehr handele es sich eher um erste frühe Symptome der Alzheimer-Erkrankung, schreiben die Forscher im Fachblatt "European Psychiatry Journal".

Dr. Wolfgang Schwachula, Internist, Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin und Chefarzt an der LVR-Klinik Langenfeld, erklärt im Gespräch die Unterschiede bei der Gefühlslage von Alzheimer-Patienten und Menschen mit einer Depression, das Vorgehen bei einer Therapie und mögliche positive Effekte. 

Hinweis: Das Gespräch können Sie mindestens sechs Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk