Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteKlassik-Pop-et ceteraDer Dirigent Antonello Manacorda06.01.2018

Am MikrofonDer Dirigent Antonello Manacorda

"Ich hatte genug von nur einem Instrument." Antonello Manacorda legte seine Geige beiseite und studierte noch einmal. Im Dlf spricht der Dirigent über unterschätzte Komponisten, Musik als Waffe und so manch fixe Idee seines Mentors Claudio Abbado.

Der Dirigent Antonello Manacorda, ein Dirigierstab scheint zwischen seinen Händen zu schweben (Nikolaj Lund)
Der Dirigent Antonello Manacorda (Nikolaj Lund)

Arbeit, das bedeute, der eigenen Leidenschaft nachzugehen, sagt der in Turin geborene Dirigent Antonello Manacorda. Nach einem Violin-Studium in Turin und Amsterdam landete er auf einem Posten, der für seinen weiteren Lebensweg entscheidend werden sollte. Antonello Manacorda wurde Konzertmeister des Gustav Mahler Jugendorchesters unter der Leitung von Claudio Abbado. Abbado war es auch, der ihn darin unterstützte, das Mahler Chamber Orchestra als frei finanziertes Kammerorchester mitzubegründen: ein erfolgreiches Projekt, quasi aus dem Stand.

Ade, Violine

Zur Verblüffung vieler Außenstehender hängte Manacorda die Geige acht Jahre später trotzdem an den Nagel, er hatte ein Stipendium für ein Dirigierstudium beim Guru Jorma Panula erhalten. Nach ersten Stationen unter anderem in Aix-en-Provence und Mailand wurde Antonello Manacorda zur Saison 2010/11 künstlerischer Leiter der Kammerakademie Potsdam, kurz darauf Chefdirigent des niederländischen Het Gelders Orkest. Wo er auftritt, wird der 47-Jährige für seine einfühlsamen wie inspirierenden Interpretationen geschätzt. Seine Aufnahme der Schubert-Sinfonien mit der Kammerakademie Potsdam erhielt 2015 einen Echo Klassik.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk