Samstag, 16.01.2021
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKlassik-Pop-et ceteraDer Kabarettist Emmanuel Peterfalvi alias Alfons14.05.2016

Am MikrofonDer Kabarettist Emmanuel Peterfalvi alias Alfons

Puschelmikro und orangefarbene Trainingsjacke aus alten DDR-Beständen, Zahnlücke und leicht zerzauste Haare, dazu einen Wust von Zetteln in der Hand: Das ist Alfons, französischer Reporter in Diensten des deutschen Fernsehens. Sein Augenmerk liegt bei ihm vor allem auf dem deutsch-französischen Verhältnis.

Der Kult-Moderator Alfons, alias Emmanuel Peterfalvi, posiert am Donnerstag (16.06.2011) in Berlin bei einem Fototermin zur Vorstellung der neuen Staffel von "Puschel TV" in Berlin-Mitte. (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)
Der Kult-Moderator Emmanuel Peterfalvi alias Alfons. (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Kabarett, Comedy oder Clownereien, das lässt er offen. Mit Charme, Trottelblick und entwaffnend direkten Fragen entlockt er den Deutschen mehr von ihrem Wesen, als manche soziologische Analyse es vermag.

Hinter Alfons steckt Emmanuel Peterfalvi, Jahrgang 1967, in Paris geboren, nach einem Besuch des Pariser Maison de Radio begeistert von dem, was mit Rundfunk zu tun hat. Mit Freunden gründet er einen Piratensender. Mit 15 moderiert er eine Musiksendung beim legendären Pariser Anarcho-Sender Carbone 14 - la radio active. Um nicht zur Armee eingezogen zu werden, absolviert er einen Ersatzdienst bei einer Auslandsdependance eines französischen Unternehmens. Er landet beim Bezahlsender Premiere, damals in Hamburg angesiedelt.

Emmanuel Peterfalvi liefert Vorschläge für neue Formate. Er wird zuständig für die Satiresendung "Kalkofes Mattscheibe". Dann schafft er den Sprung ins ARD-Morgenmagazin. Das besondere Augenmerk liegt bei allem, was Alfons macht, auf dem deutsch-französischen Verhältnis: die jeweiligen Ähnlichkeiten und Eigenheiten. Denkwürdige Kostproben mit humorvollen wie satirischen Nuancen lässt er auch in die Moderation seiner Ausgabe von "Klassik-Pop-et cetera" einfließen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk