Sonntag, 21.10.2018
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteKlassik-Pop-et ceteraDer Opernintendant Uwe Eric Laufenberg15.10.2016

Am MikrofonDer Opernintendant Uwe Eric Laufenberg

Der gelassene Rheinländer ist kein "Theater-enfant terrible", sondern begeisterter Handwerker, der nach dem Abitur zunächst selbst auf der Bühne bestehen musste. Einblicke in die Musik, die ihn auf seinem Lebensweg begleitet hat, gewährt Uwe Eric Laufenberg mit markanter Stimme am Deutschlandfunk-Mikro bei Klassik-Pop-et cetera. Eine musikalische Biografie von Richard Wagner bis Amy Winehouse.

Der Intendant des Staatstheaters Wiesbaden Uwe Eric Laufenberg (picture alliance / dpa)
Der Opernintendant Uwe Eric Laufenberg im Staatstheater Wiesbaden (picture alliance / dpa)

Die Bretter, die die Welt bedeuten, kennt Uwe Eric Laufenberg in- und auswendig: als Schauspieler, Sänger, Regisseur und Intendant.

Nach seiner Schauspielausbildung an der Folkwang Hochschule in Essen folgten erste Engagements in Darmstadt. Mitte der 80er-Jahre wechselte Uwe Eric Laufenberg als Regieassistent und Schauspieler nach Frankfurt, weitere Stationen als Regisseur und Schauspieler waren Köln, Zürich und Berlin. Seit Beginn der 90er-Jahre machte sich Laufenberg auch als Opernregisseur im In- und Ausland einen Namen.

Kür in Köln zum "Opernhaus des Jahres"

2004 übernahm er als Intendant die Leitung des Hans Otto Theaters in Potsdam und erfand das Konzept "Potsdam unterwegs". 2009 kehrte Uwe Eric Laufenberg in seine Heimatstadt Köln zurück. Unter seiner Intendanz wurde die Kölner Oper 2012 in der Fachpresse zum "Opernhaus des Jahres" gekürt. Nach kulturpolitischen Querelen löste Laufenberg seinen Kölner Vertrag vorzeitig auf, seit 2014 ist er als Intendant und Regisseur am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden tätig. Zwischendurch veröffentlichte er seinen ersten Roman "Palermo".

Als Ersatz für Jonathan Meese übernahm Laufenberg im Sommer 2016 unter hohen Sicherheitsvorkehrungen die Neuinszenierung des Parsifal bei den Wagner Festspielen in Bayreuth und sorgte für den heiß ersehnten Auftakt am grünen Hügel.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk