Sonntag, 15.09.2019
 
StartseiteKlassik-Pop-et ceteraDie Regisseurin Emily Atef24.08.2019

Am MikrofonDie Regisseurin Emily Atef

Mit ihrem Schwarz-Weiß-Drama "3 Tage in Quiberon" gelang Emily Atef der internationale Durchbruch. Im Dlf erzählt die Regisseurin von ihrer musikalischen Prägung von Reggae bis Hip Hop und einer bedeutsamen Begegnung mit dem Musikproduzenten Manfred Eicher.

Filmregisseurin Emily Atef während eines Fototermins für ihren Film "3 Tage in Quiberon" bei der 68. Berlinale (dpa picture alliance)
Gewann 2018 den Deutschen Filmpreis für ihren Film "3 Tage in Quiberon": Emily Atef (dpa picture alliance)
Mehr zum Thema

Emily Atef über ihren Film "3 Tage in Quiberon" "Ich glaube, dass Romy nicht gut allein sein konnte"

Regisseurin Emily Atef Nah am Menschen

Filmgeschichte als Devotionalienkultur Filme ohne Kino

Theatertreffen will Regisseurinnen fördern Quote gegen drastisches Missverhältnis

In ihrem Film "3 Tage in Quiberon", eine Momentaufnahme aus dem Leben von Romy Schneider, rekonstruiert Emily Atef die berühmte Session des Fotografen Robert Lebeck und der Schauspielerin. 2018 lief der auf der Berlinale im Wettbewerb und gewann wenig später den Deutschen Filmpreis. Immer wieder geht es in Atefs Filmen um Frauen in Grenzsituationen. So auch in "Das Fremde in mir", ein Filmdrama über eine junge Mutter, die keine Gefühle für ihr neugeborenes Baby entwickeln kann.

Recherche in Nairobi

Gerade schreibt Emily Atef Drehbücher für internationale Co-Produktionen, recherchiert - unter anderem in Nairobi - für ihre neuen Geschichten. Unterwegs zu sein ist schon immer Teil ihrer Biografie gewesen. 1973 als Tochter einer französischen Mutter und eines iranischen Vaters in West-Berlin geboren, zog Emily Atef im Alter von sieben Jahren mit ihrer Familie nach Los Angeles. Sechs Jahre danach ging es nach Frankreich, wo sie Abitur machte. Sie studierte in London Theater und später Film an der Deutschen Film und Fernsehakademie in Berlin. Seit 2001 lebt die heute 45-Jährige mit Ehemann und Tochter wieder in ihrer Geburtsstadt.

Musik-Laufplan

Titel: This town ain't big enough for both of us
Länge: 03:04
Interpret: Sparks
Komponist: Ron Mael, Russell Mael
Label: SPV Recordings
Best.-Nr: 089-29892
Plattentitel: Glamrock

Titel: Marcus Garvey
Länge: 03:19
Interpret: Burning Spear
Komponist: Winston Rodney, Phillip J. Fullwood
Label: Island Records
Best.-Nr: 200827
Plattentitel: Harder than the best

Titel: Beautiful You
Länge: 03:59
Interpret: Lateef & The Chief
Komponist: Various Composers
Label: Epitaph
Plattentitel: Maroons: Ambush

Titel: 15 step
Länge: 03:58
Interpret: Radiohead
Komponist: Radiohead
Label: XL RECORDINGS
Best.-Nr: XLCD324
Plattentitel: In rainbows

Titel: Für Alina für Klavier [2. Version]
Länge: 10:53
Solist: Alexander Malter (Klavier)
Komponist: Arvo Pärt
Label: ECM-Records
Best.-Nr: ECM 1591

Titel: 3 Tage in Quiberon (Abspann)
Länge: 02:25
Interpret: Orchester
Komponist: Christoph M. Kaiser, Julian Maas
Label: Colosseum
Plattentitel: 3 Tage in Quiberon

Titel: Dambala
Länge: 06:52
Interpret: Nina Simone
Komponist: Tom McKay
Label: RCA Records Label
Best.-Nr: 88697938902
Plattentitel: Nina Simone sings the Blues / Silk & soul / 'nuff said! / Nina Simone and piano! / To love somebody / Black gold / Here comes the sun / Emergency ward! / It is finished

Titel: Zombie
Länge: 03:50
Interpret: Fela Kuti
Komponist: Fela Anikulapo Kuti
Label: FAK

Titel: Ole Bull-vals
Länge: 02:26
Interpret: Nils Økland
Komponist: Various Composers
Label: ECM-Records
Plattentitel: Lysøen (Hommage à Ole Bull)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk