Montag, 19.08.2019
 
StartseiteSport am Wochenende"Die 44.000 Euro vom letzten Jahr sind heute nicht mehr da"10.08.2019

Amateurmannschaften im DFB-Pokal "Die 44.000 Euro vom letzten Jahr sind heute nicht mehr da"

Mit 1:11 verlor der Fünfligist BSC Hastedt im August 2018 gegen Borussia Mönchengladbach. Trotzdem sei die Teilnahme am DFB-Pokal eine tolle Erfahrung gewesen: "Ich kann nur Positives erzählen", sagte Mehmet Kurt, 2. Vorsitzender des BSC, im Dlf. Wirtschaftlich fällt sein Fazit nüchterner aus.

Mehmet Kurt im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zweikampf zwischen Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach) und Kai Mehrtens (BSC Hastedt) in der 1. Runde des DFB-Pokal am 19.08.2019. (imago images / DeFodi)
Zweikampf zwischen Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach) und Kai Mehrtens (BSC Hastedt) in der 1. Runde des DFB-Pokal am 19.08.2019. (imago images / DeFodi)
Mehr zum Thema

Sporthistoriker Nils Havemann "Der Wettbewerb wird seinen Glanz behalten"

Amateur-Fußball in NRW Im Schatten des schwarz-gelben Riesen

Emotional ist die Sache klar - da fällt Mehmet Kurts Fazit zum DFB-Pokal durchweg positiv aus: "Ich schwärme immer noch davon und unsere Mitglieder ebenso", sagte der zweite Vorsitzende des BSC Hastedt in der Sendung "Sport am Samstag". Der Fünftligist habe immer noch noch Kontakt zu den Mönchengladbachern. 

Wirtschaftlich dagegen fällt Kurts Fazit nicht ganz so eindeutig aus: 121.000 Euro habe der Fünfliga-Verein BSC Hastedt vom DFB für die Teilnahme an der ersten Runde des DFB-Pokals erhalten, dazu kamen noch Zuschauereinnamen von rund 80.000 Euro. "Davon mussten wir natürlich alle Kosten bezahlen", so Kurt, "das heißt: Sicherheitsdienst, den Platz, Reinigung und und und." Übrig geblieben seien am Ende um die 44.000 Euro Gewinn. 

"Ein halbes Jahr lang ein bisschen gelassener"

Für einen Verein, dem ansonsten im Jahr um die 20.000 oder 25.000 Euro zur Verfügung stehen, eine große Summe - aber Investitionen in Infrastruktur, Renovierung und Ausstattung auch der Nachwuchsvereine seien "diese 44.000 Euro vom letzten Jahr heute definitiv nicht mehr da", so Kurt. Durch die Einnahmen aus dem DFB-Pokal sei man zwar "ein halbes oder ein Jahr lang ein bisschen gelassener"- die generell schwierige finanzielle Lage eines Fünfliga-Fußballvereins ändere sich dadurch allerdings nicht. 

Die Amateurvereine seien wichtig - das betone der DFB immer wieder. Kurt würde sich jedoch wünschen, dass diesen Aussagen noch mehr Taten folgen. 

"Wir wollten viel Spaß - und keinen Stress"

Und warum haben er und sein Verein nicht versucht, noch mehr Geld aus dem DFB-Pokal zu ziehen? Etwa durch die Nutzung eines großen Stadions mit vielen Zuschauern, so wie es beispielsweise der Fünftligist Atlas Delmenhorst im Pokalderby gegen den SV Werder Bremen macht, der in diesem Jahr im Weserstadion spielt?

"Wir wollten etwas Kleineres", erklärte Kurt, "wir wollten es etwas persönlicher, familiärer. Viel Spaß und keinen Stress. Hätten wir das Weser-Stadion gemietet, hätten wir auch das Zehnfache an Kosten gehabt." 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk