Mittwoch, 26.09.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport AktuellDie PotAS-Kommision hat geliefert21.08.2018

Analyse der WintersportverbändeDie PotAS-Kommision hat geliefert

Die PotAS-Kommission hat deutschen Sportverbände auf ihre Potenziale hin überprüft. Für den Wintersport liegen jetzt erste Ergebnisse vor. Für die ersten Verbände könnte es deswegen bei der Fördermittelvergabe Ende September ernst werden.

Von Dennis Wiese

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Natalie Geisenberger, Goldmedaillengewinnerin der Olympischen Winterspiele von Pyeongchang 2018 (Imago)
Natalie Geisenberger, Goldmedaillengewinnerin der Olympischen Winterspiele von Pyeongchang 2018 (Imago)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft Ein Verband in der Krise

Leistungssportreform "PotAS" soll sportliche Erfolge bringen

Pyeongchang-Bilanz des Innenministeriums Spitzensportreform trotz der Erfolge

Potenzialanalyse im Spitzensport "Wo bleibt eigentlich der Athlet in diesem System?"

Probleme des neuen Fördersystems Alarm im deutschen Spitzensport

Spitzensportreform PotAS-Chef tritt zurück

PotAS-Kommission Vertrauensbildende Maßnahmen sind jetzt angesagt

PotAS-Kommission nimmt Arbeit auf Ein neues Kapitel der Sportgeschichte?

Der Deutsche Curlingverband hat noch Luft nach oben. Das sagt allein der Blick auf die Medaillenausbeute. Bei Olympischen Spielen gab es noch kein Edelmetall.

Der Erfolg war bislang einziger Maßstab für die Vergabe von Fördergeldern. Das Potentialanalysesytem PotAS bewertet zudem das Leistungspotential und die Strukturen der Spitzensportverbände.

Keine Überraschungen bei der Analyse

Wie steht es um die Nachwuchssportler? Wie etwa um die Aus- und Weiterbildung der Trainer? Mehr als 150 Fragen mussten die Verbände beantworten. Große Überraschungen bei der Analyse gab es keine, so PotAS-Kommisionschef Urs Granacher.

"Ich denke, dass vieles zu antizipieren war. Das durchaus diejenigen, die sportlich erfolgreich sind eben, auch in den Bereich Potenziale und Strukturen sehr gute Ergebnisse erzielen. Und auf der anderen Seite eben das diejenigen, die sportlich weniger erfolgreich sind auch in den Bereichen Potenziale und Strukturen Defizite haben." 

DOSB muss Daten in Taten umzuwandeln

Die PotAS-Kommision hat geliefert - zunächst für die sieben Wintersportverbände und deren Einzeldisziplinen.

Nun liegt es am Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) die Daten in Taten umzuwandeln. Dirk Schimmelpfennig ist beim DOSB für den Leistungssport zuständig.

"PotAS jetzt ganz kokret hilft uns natürlich an der Stelle, weil wir eine objektive Grundlage bekommen. Weil wir über Strukturelemente, die besser oder schlechter aufgestellt sind, eben sehr konkret sprechen können. Und das auch in unsere Programme in die Jahresplanung, in die Personalplanung miteinstellen können."

Richtig interessant wird es bei den Sommersport-Verbänden

Bis Mitte September will der DOSB mit den Verbänden Gespräche führen, Ende September dann entscheidet die Förderkommission über die Vergabe der Gelder. Und damit über die Frage: Soll ein strukturschwacher Verband wie der deutsche Curlingverband bewusst unterstützt und verbessert werden oder soll das Geld zu den medaillenreichen und strukturstarken Bob- und Schlittenfahrern fließen.

Der deutsche Wintersport ist traditionell erfolgreich und mit sieben Verbänden vergleichsweise überschaubar. Weitaus spannender wird die kommende Aufgabe der PotAS-Kommision: Die Analyse der 32 Sommersport-Verbände. Hier hinkt Deutschland der Weltspitze hinterher.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk