Mittwoch, 30.09.2020
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteKonzertdokument der WocheDebüts von Künstlern und eines Instruments22.12.2019

Andrea Marcon beim DSO BerlinDebüts von Künstlern und eines Instruments

Das DSO Berlin wartete in seinem Konzert am 8. Dezember gleich mit drei Premieren auf. Der Italiener Andrea Marcon gab sein Debüt als Dirigent und der Russe Sergey Malov als Solist. Und er spielte dabei nicht nur die Violine, sondern auch das seltene "Violoncello da spalla", das "Schultercello".

Am Mikrofon: Rainer Baumgärtner

Der Geiger Sergey Malov ist mit drei verschiedenen Streichinstrumenten abgebildet, zwei davon hält er jeweils in einer Hand, er trägt dunkle Kleidung von einem dunklen Hintergrund (Julia Wesely)
Der Geiger Sergey Malov spielt seine Repertoire-Stücke auf verschiedenen Instrumenten, neben der Violine auch auf der Viola und dem Violoncello da spalla (Julia Wesely)
Mehr zum Thema

Grundton D 2016 - Konzert und Denkmalschutz Sergey Malov spielt Bach und Ligeti

Sakari Oramo und Anu Komsi beim DSO Berlin Angeklagt und freigesprochen

Robin Ticciati und das DSO Berlin Faust fährt zur Hölle

Roger Norrington dirigiert das DSO Stolz und Heimweh

Dass ein Solist in einem Sinfoniekonzert zwei verschiedene Instrumente spielt, kommt nicht so häufig vor. Doch genau dies konnten die Besucher beim Auftritt des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin am 8. Dezember erleben.

Der gebürtige St. Petersburger Sergey Malov spielte nicht nur Mozarts bekanntestes Violinkonzert auf einer Geige, sondern kurz darauf auch das populäre G-Dur Cellokonzert von Luigi Boccherini auf einem "Violoncello da spalla". Dieses "Schultercello" ist erst vor wenigen Jahrzehnten für den Konzertsaal wiederentdeckt worden und wird, von einem Gurt gehalten, vor der Brust gespielt. Zu Bachs Zeiten wurde dieses Instrument auch verwendet, wenn ein Stück für ein "Violoncello piccolo" konzipiert war.

An der Seite des polyglotten 36-jährigen Solisten Malov bestritt auch der italienische Dirigent Andrea Marcon, der aus der Alte-Musik-Bewegung kommt, sein Debüt beim DSO. Er leitete das Orchester nicht nur in einem effektvollen kurzen Marsch von Jean-Baptiste Lully, sondern auch in Franz Schuberts kürzester Sinfonie, der mit 19 Jahren komponierten Fünften, die in manchen Aspekten an das Vorbild Mozart erinnert.

Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 A-Dur, KV 219

Jean-Baptiste Lully
"Marche pour la cérémonie des Turcs"
aus: "Les bourgeois gentilhomme". Comédie-ballet 

Luigi Boccherini
Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 7 G-Dur, G.480

Franz Schubert
Sinfonie Nr. 5 B-Dur, D 485

Sergey Malov, Violine, Violoncello da spalla
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Andrea Marcon

Aufnahme vom 8.12.2019 aus der Philharmonie Berlin

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk