Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 17:05 Uhr Kulturfragen
StartseiteSport AktuellEx-Fußballprofi Metzelder muss vor Gericht22.02.2021

Anklage zugelassenEx-Fußballprofi Metzelder muss vor Gericht

Ende 2019 waren erstmals Vorwürfe gegen Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder an die Öffentlichkeit gedrungen. Nun hat das Amtsgericht Düsseldorf das Hauptverfahren gegen den Ex-Nationalspieler eröffnet.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Metzelder steht im Sommer 2019 in einem Stadion (imago/Revierfoto)
Christoph Metzelder / Archivbild (imago/Revierfoto)
Mehr zum Thema

"Bild"-Berichte über Christoph Metzelder "Ich glaube, dass wir nicht vorverurteilt haben"

Verhandlungsbeginn ist der 29. April, insgesamt sind bisher drei Verhandlungstermine angesetzt, das hat das Amtsgericht Düsseldorf jetzt in einer Pressemitteilung bestätigt. Die Staatsanwaltschaft hatte im vergangenen September Anklage gegen Metzelder erhoben.

Metzelder bestreitet die Vorwürfe

Der Vorwurf: Metzelder soll es unternommen haben, in 29 Fällen einer anderen Person Besitz von kinderpornographischen Schriften zu verschaffen und in einem Fall selbst im Besitz solcher Schriften gewesen sein. Der Ex-Nationalspieler bestreitet diese Vorwürfe, bis zu einer rechtskräftigen Entscheidung gilt für ihn die Unschuldsvermutung.

Nach der Anklage der Staatsanwaltschaft im September war ein Rechtsstreit zwischen Metzelders Anwälten und dem Amtsgericht Düsseldorf ausgebrochen. Das Gericht hatte in einer Pressemitteilung den Klarnamen Metzelders sowie die genauen Vorwürfe im Internet veröffentlicht – ein Verstoß gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht und die Unschuldsvermutung, urteilte das Oberverwaltungsgericht Münster Anfang Februar.

Metzelders Name durfte an die Presse gehen

Allerdings sei es zulässig gewesen, Metzelders Namen an Pressevertreter weiterzuleiten. Das OVG verweist im Beschluss ausdrücklich auf die "Prominenz des Antragstellers und sein bisheriges Engagement für Kinder und Jugendliche".

Metzelder hatte während seiner aktiven Karriere Stiftungen für Kinder und Jugendliche gegründet und sich in den letzten Jahren als Werbebotschafter gegen Kinderprostitution eingesetzt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk