Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteCorsoAlphabet in schwarz-weiß10.02.2018

Anna DepenbuschAlphabet in schwarz-weiß

Bereits zum zweiten Mal hat Anna Depenbusch ein Album noch einmal neu eingespielt - statt mit Band, alleine am Klavier. Sie nennt das Konzept aber nicht "unplugged", sondern "schwarz-weiß". Manche Songs des jüngsten Studioalbums "Das Alphabet" hätten dadurch eine ganz neue Stimmung bekommen, sagte sie im Dlf.

Anna Depenbusch im Interview mit Fabian Elsäßer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(Deutschlandradio / Kerstin Janse)
Die Hamburger Singer-Songwriterin Anna Depenbusch im Kölner Funkhaus (Deutschlandradio / Kerstin Janse)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Liedermacherin Anna Depenbusch Schwarz-weiße Lautmalerei

Der Indie-Cellist Soundtüftler mit Exotenbonus

Martin Bechler von Fortuna Ehrenfeld "Ich spiele den ganzen Tag Tetris mit Worten"

Ihr Musik ging - so ein Albumtitel - "ins Gesicht". Ihre Musik war mal "Mathematik, mal "Alphabet" und der Sommer auch mal "aus Papier": Seit ihrem Debütalbum im Jahr 2005 hat sich die Hamburger Singer-Songwriterin Anna Depenbusch zur Authorität im souveränen Umgang mit dem gesungenen Wort auf Deutsch entwickelt. Das "Alphabet" war ihr fünftes Studioalbum, im vergangenen Jahr ist es erschienen, und jetzt kommt schon wieder ein neues, eine Nachfolge. Das Cover sieht ähnlich aus. Der Titel: "Das Alphabet der Anna Depenbusch in schwarz-weiß".

"Ein Album zwei mal aufzunehmen - ein mal mit Band, Orchester, Gastmusikern - und dann nochmal ganz reduziert, nur alleine, in schwarz-weiß am Klavier - diesen Wunsch habe ich mir ein zweites Mal erfüllt mit dem 'Alphabet'", sagte Depenbusch im DLF. Ein Teil der Songs fände zu ihrem Ursprung zurück - so, wie sie sie geschrieben habe.

Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens sechs Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk