Samstag, 16.10.2021
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteEine WeltDas belastete Verhältnis zwischen Iran und Saudi-Arabien24.04.2021

Annäherung in BagdadDas belastete Verhältnis zwischen Iran und Saudi-Arabien

Nach vier Jahren diplomatischer Funkstille haben sich Saudi-Arabien und Iran wieder zu Gesprächen getroffen. Das allein gilt schon als Fortschritt im Konflikt zwischen den beiden Erzrivalen. Ein Überblick über mögliche Auswirkungen auf das Iran-Atom-Abkommen, den Bürgerkrieg im Jemen und die Rolle des Irak.

Von Björn Blaschke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Flaggen von Iran und Saudi-Arabien sind auf eine bröckelnde Wand gemalt (picture alliance/ Zoonar/ daniel0Z)
Seit der Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr durch Saudi-Arabien unterhalten Iran und Saudi-Arabien offiziell keine diplomatischen Beziehungen mehr (picture alliance/ Zoonar/ daniel0Z)
Mehr zum Thema

Orientalist Kermani "Nicht ein Problem isolieren und denken, dann sei Iran stabil"

Gespräche zu Atomabkommen mit Iran Lambsdorff: Beide Seiten haben Interesse an Fortschritten

Biographie über Ayatollah Khomeini Ein prägender Revolutionsführer, über den man wenig weiß

Pro-iranische Schiitenpartei im Libanon Im Griff der Hisbollah

Vor mehr als fünf Jahren haben die Erzrivalen Saudi-Arabien und Iran ihre diplomatischen Beziehungen abgebrochen. Laut einem Bericht der "Financial Times" haben sich Vertreter beider Seiten jetzt zu direkten Gespräche getroffen – und zwar in Bagdad. Iraks Premierminister Mustafa al-Kadhimi soll zwischen den verfeindeten Ländern vermittelt haben. Ob das Treffen eine nachhaltige Entwicklung in Gang setzen kann, ist ungewiss. Es gilt aber als Erfolg, dass sich die Konfliktparteien überhaupt getroffen haben. 

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman bei eine Feier im Dezember 2018 auf dem Luftwaffenstützpunkt König Faisal in Tabuk, Saudi-Arabien (dpa / Balkis Press / ABACA) (dpa / Balkis Press / ABACA)Bidens Nahostpolitik - Saudi-Arabien wird wichtig bleiben 
US-Präsident Joe Biden will anders Politik machen als sein Vorgänger, auch im Nahen Osten. Seine ersten Signale aber scheinen widersprüchlich: Er lässt pro-iranische Milizen bombardieren und verhängt Sanktionen gegen Saudi-Arabien.

Grundlagen des Konflikts

Iran und Saudi-Arabien gelten seit vielen Jahren als konkurrierende Regionalmächte. Drei Komponenten spielen dabei eine Rolle: religiöse Fragen, politische sowie geopolitische Aspekte.

Die religiöse Komponente

Die Iraner sind überwiegend Schiiten. In Saudi-Arabien ist mit dem Wahhabismus eine besonders traditionalistische Form des sunnitischen Islam Staatsreligion. Der König von Saudi-Arabien versteht sich als Hüter der heiligen Stätten von Mekka und Medina. Die Iraner beanspruchen für sich, das Welāyat-e Faqīh zu leben – das Herrschaftssystem der religösen Rechtsgelehrten. Beide Systeme erheben für sich einen absoluten Anspruch, schließen sich also gegenseitig aus.

Zwei iranische Frauen in Teheran vor einer iranischen Flagge, die als Graffiti an eine Wand gesprüht ist (picture alliance / dpa / EPA / Abedin Taherkenareh) (picture alliance / dpa / EPA / Abedin Taherkenareh)Säkularisierung im Iran - Islamische Republik ohne islamische Mehrheit 
Der Iran bezeichnet sich selbst als "Islamische Republik". Doch in einer Studie wurden 40.000 Iranerinnen und Iraner befragt, und nur rund 40 Prozent von ihnen verstehen sich als muslimisch.

Die politische Komponente

Saudi-Arabien ist eine sehr konservative Monarchie. Seit der Revolution 1979 ist der Iran eine islamische Republik. In Saudi-Arabien fürchtet man, dass ein revolutionärer Funke überspringen könnte.

Die geopolitische Komponente

Beide Staaten erheben den Anspruch, Regionalmächte zu sein. Sie konkurrieren seit Jahren im Nahen Osten. Dabei gewinnt der Iran zunehmend an Einfluss – unter anderem in Syrien, im Libanon, im Jemen sowie im Irak.

Iran-Irak-USA-Konflikt - Kampf um die regionale Vorherrschaft 
Nach der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani und den Vergeltungsschlägen Teherans standen die Zeichen erst einmal wieder auf Deeskalation. Doch die Konflikte zwischen den beteiligten Ländern bleiben.

Die Rolle des Irak

Der Irak hat auf der einen Seite eine lange Grenze zum Iran und auf der anderen zu Saudi-Arabien. Durch diese geografische Lage besteht die Sorge, zum Schlachtfeld zu werden, sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass es zu einem Krieg zwischen Saudi-Arabien und Iran kommt. Außerdem spielen die religiösen Komponenten im Irak auch eine große Rolle: Rund 60 Prozent der Iraker sind Schiiten, etwa ein Drittel sind Sunniten. Daneben gibt es weitere Minderheiten wie Alewiten und Kurden. Viele der religiösen Konflikte, die es in der Region gibt, spielen sich also konzentriert auch im Irak ab. Daher hat der Irak an sich schon ein Interesse an einem Ausgleich zwischen Iran und Saudi-Arabien. Aber Premierminister Mustafa al-Kadhimi hat auch ein großes subjektives Interesse: Im Frühsommer finden im Irak Parlamentswahlen statt. Wenn er ausgleichend wirken kann zwischen den beiden Regionalmächten, wirft das ein gutes Licht auf ihn.

Auswirkungen auf das Iran-Atom-Abkommen

Die Golfstaaten mit Ausnahme von Katar haben gejubelt, als der frühere US-Präsident Donald Trump das Iran-Atom-Abkommen von 2015 erst in Bausch und Bogen verdammt und dann gekündigt hat. Das Interesse der sunnitischen Golfstaaten ist es letztlich, den schiitischen Iran einzudämmen. Den Einfluss in arabischen Staaten beobachtet man in Saudi-Arabien mit Argusaugen. Dann gab es auch noch eine Sabotageaktion in der Anreicherungsanlage in Natanz. Daher fürchtet Saudi-Arabien, dass der Iran sein Atomprogramm so weit vorantreibt, dass er Uran auf 60 oder gar auf atomwaffenfähige 90 Prozent anreichern könnte. Man möchte den Iran als Atommacht in der Region verhindern. Gleichzeitig muss man aber auch versuchen, wieder mit den Iranern zu verhandeln, eben weil sie sehr viel Einfluss haben.

Diplomaten am 9.4.2021 bei den Gesprächen über eine Rückkehr zum Atomabkommen in Wien (IMAGO/Xinhua) (IMAGO/Xinhua)Was die Wiederbelebung des Atomdeals kompliziert macht 
Der Iran leidet unter Sanktionen, ein Teil von Europa liegt in Reichweite iranischer Raketen, auch die USA wollen bei den Atomverhandlungen in Wien einen Erfolg. Doch selbst ein neues Atomabkommen könnte das Risiko einer Eskalation nicht völlig beseitigen.

Auswirkungen auf den Konflikt im Jemen

Im Jemen wird ein Stellvertreterkrieg all der Regionalmächte geführt. Saudi-Arabien hat 2015 an der Seite des mehr oder weniger legitimierten Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi in den Konflikt eingegriffen, um die aufständischen Huthis zu bekämpfen. Dabei handelt es sich um eine politisch-militärische Gruppierung, die einer eigenen schiitischen Rechtsschule angehört. Die Huthis werden vom Iran unterstützt. Der Krieg zwischen Machthabern und Aufständischen hat zu einer humanitären Katastrophe geführt. Viele Zivilisten sind gestorben und viele Kulturgüter wurden zerstört, was sehr große internationale Kritik nach sich gezogen hat. Außerdem sind die finanziellen Kosten enorm. Verhandlungen – wenn auch erst nur hinter verschlossenen Türen – könnten für Saudi-Arabien einen Weg aus dem Konflikt ebnen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk