Sonntag, 19.05.2019
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
StartseiteUmwelt und VerbraucherVerschlüsselung in der Kritik28.12.2016

Anonymität im NetzVerschlüsselung in der Kritik

In Hamburg sind die Hacker beim 33. Chaos Communication Congress unter sich. Neben aktuellen Problemen wie der Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen, Cyberangriffen und Daten-Diebstahl geht es in den Debatte auch darum, wie Internetnutzer ihre Kommunikation vor Datenjägern oder staatlichem Zugriff schützen können.

Manfred Kloiber im Gespräch Britta Fecke

Das Logo von Whatsapp auf einem Smartphone. (picture alliance / dpa / Ritchie B. Tongo)
Die verschlüsselte Kommunikation, etwa über Whatsapp, ist nicht unumstritten. (picture alliance / dpa / Ritchie B. Tongo)
Mehr zum Thema

Sicherheitslücken Abwehr von Cyber-Angriffen aus dem Internet der Dinge

Schutz vor Manipulationen Hackerangriffe auf das Auto abwehren

Digitalisierung "Wir müssen das Internet neu überdenken"

Oliver Stone "Die NSA, das sind Kriminelle"

Kommunikation im Web Darknet wird immer mehr Teil des normalen Internets

Hacker-Konferenz "Black Hat" in Las Vegas Web-Protokoll https ist nicht mehr sicher

LKA-Sprecher zum Darknet "Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Internetkriminalität Die Sicherheitsbehörden hetzen hinterher

In diesem Jahr hat die Diskussion noch einen anderen Dreh bekommen, wie Manfred Kloiber aus Hamburg berichtet. Während es früher um die Frage gegangen sei, wie Verschlüsselung verbessert und benutzerfreundlicher gemacht werden könne, sehen sich die Befürworter von Verschlüsselung nun massiver Kritik ausgesetzt. So heiße es, Verschlüsselung nutze vor allem Kriminellen und Terroristen. Forderungern, dass es in der verschlüsselten Kommunikation Hintertürchen für Polizeibehörden geben müsse, wurden von Computerexperten zurückgewiesen. 

Das vollständige Gespräch können Sie sechs Monate in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk