Donnerstag, 29.07.2021
 
Seit 12:30 Uhr Nachrichten
StartseiteInterview"Jetzt gibt es keine Ausrede mehr"08.06.2020

Anti-Rassismus-Proteste"Jetzt gibt es keine Ausrede mehr"

Zehntausende haben am Wochenende in Deutschland gegen Rassismus demonstriert. Der Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA habe allen gezeigt, dass Polizeigewalt gegen Schwarze real sei, sagte der Mitorganisator der Demo in Köln, Josef Kolisang, im Dlf. Jetzt müsse etwas dagegen getan werden.

Josef Kolisang im Gespräch mit Tobias Armbrüster

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Teilnehmer der Anti-Rassismus-Demonstration von Black Lives Matter in der Deutzer Werft in Köln (Imago/ Future Image/ C.Hardt)
"Es müssen viel mehr schwarze Menschen präsent sein", fordert der Mitorganisator der Anti-Rassismus-Demo in Köln, Josef Kolisang (Imago/ Future Image/ C.Hardt)
Mehr zum Thema

Gerald Asamoah über Rassismus "Das ist ein Schmerz, den man nicht verdrängen kann"

Rassismus in den USA "White Supremacy dominiert die amerikanische Gesellschaft"

Gesellschaft in den USA Struktureller Rassismus und weiße Privilegien

Soziologin zur deutschen Debatte über Rassismus "Die ständigen Ausreden bin ich leid"

Nach dem Tod George Floyds Rassistisch motivierte Gewalt ist nur die Spitze des Eisbergs

Zentralrat der Muslime Mazyek: Rassismus benennen und offen damit umgehen

Kolisang forderte unter anderem, das Thema Rassismus in die Lehrpläne der Schulen zu integrieren, Polizei und Behörden zu sensibilisieren und rassistische Beleidigungen juristisch stärker zu verfolgen. Beispielsweise sollte der Gebrauch des Wortes "Neger" in Deutschland verboten werden. Kolisang berichtete, er selbst erlebe wegen seiner schwarzen Hautfarbe Rassismus verschiedenster Formen - von Beleidigungen auf der Straße bis hin zu "Racial Profiling" durch die Polizei. Viele Weiße, die das miterlebten, schwiegen dazu oder versuchten, das Problem zu relativieren. "Das Problem ist, dass wir immer noch fragen, ob es Rassismus gibt, nicht wie wir dagegen vorgehen sollen", so Kolisang.

Dossier: Rassismus (picture alliance / NurPhoto / Beata Zawrzel) (picture alliance / NurPhoto / Beata Zawrzel)

Festnahmen und Vorwürfe in Berlin

In Berlin gab es Kritik am Vorgehen der Polizei bei Auseinandersetzungen mit Demonstranten nach der friedlichen Anti-Rassismus-Demo. In den sozialen Medien tauchte ein Video auf, auf dem zu sehen ist, wie Polizisten sich auf einen schwarzen Menschen setzen und versuchen ihn festzunehmen, wie er sich wehrt und Polizisten ihn schlagen, berichtet Hauptstadtstudio-Korrespondent Panajotis Gavrilis.

Auf einem anderen Video ist zu sehen, wie zwei junge, schwarze Frauen festgenommen und in einem Polizeitransporter weggefahren werden. Zu den Videos will die Berliner Polizei keine Aussage machen. Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk äußerten sich die beiden festgenommenen Frauen zu dem Vorfall und warfen der Polizei vor, sie aufgrund ihrer Hautfarbe verhaftet zu haben. Zudem seien sie im Polizeiauto von den Beamten beleidigt worden. Die Berliner Polizei weist den Vorwurf "entschieden zurück", man hätte "gezielt schwarze Menschen attackiert oder festgenommen", hieß es auf Nachfrage.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk