Freitag, 15.11.2019
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
Startseite@mediasres"Die Muster kehren in den Mainstream zurück"15.10.2019

Antisemitismus im Netz "Die Muster kehren in den Mainstream zurück"

Im Kampf gegen Antisemitismus im Netz plädiert die Publizistin Ingrid Brodnig dafür, Rechtsextremismus stärker durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Zudem müsse man den Antisemitismus ernster nehmen, sagte sie im Dlf. Dieser sei nicht nur ein Phänomen der Nische.

Ingrid Brodnig im Gespräch mit Brigitte Baetz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die österreichische Autorin und Journalistin Ingrid Brodnig während einer Diskussionsrunde zum Thema "Fakenews" im Rahmen der 24. Österreichischen Medientage in Wien (picture alliance / APA / Georg Hochmuth )
Die Autorin und Journalistin Ingrid Brodnig hält es für "kompletten Unsinn", die Gamerszene für den rechtsextremistischen Terror in Halle verantwortlich zu machen (picture alliance / APA / Georg Hochmuth )
Mehr zum Thema

Reihe Neuer Antisemitismus? Befund, Analyse, Verstehen

Radikalisierung in Online-Communities Auf extreme Weise Tabus brechen

Antisemitismus "Nicht nur ein Vorurteil, sondern eine affektive Haltung"

Verfolgung von Antisemitismus "Unsere Rechtsordnung hängt die Meinungsfreiheit sehr hoch"

Anschlag in Halle "Es gibt virulenten, gewaltbereiten Antisemitismus"

Rechtsextremismus-Experte Begrich "Einen Einzeltäter gibt es im Internet-Zeitalter nicht"

Patrick Sensburg (CDU) "Auch in der digitalen Welt muss die Polizei arbeiten können"

Der Anschlag von Halle in der letzten Woche hat das Problem des Antisemitismus in Deutschland wieder auf die Tagesordnung geholt. Vor allem im Netz werde dieser sehr stark sichtbar, sagte Ingrid Brodnig in @mediasres. Die Österreicherin ist Publizistin und Autorin mehrerer Bücher über die Kommunikationsprobleme des Internets.

Blumen und Kerzen mit der Aufschrift Shalom vor der Synagoge in Halle. (Getty Images/Jens Schlueter) (Getty Images/Jens Schlueter)Nach dem Anschlag in Halle: Warum der Antisemitismus nie weg war 
Nach dem tödlichen Anschlag in Halle stellt sich erneut die Frage: Werden rechtsextremistischer Terror und Antisemitismus in Deutschland und andernorts unterschätzt? Statistiken zeigen: Die Angriffe auf Juden nehmen weltweit zu – und die Täter sind immer besser vernetzt.

Antisemitismus in der Nische - aber auch im Mainstream

Dabei sei der Antisemitismus nicht nur ein Phänomen der Nische, auch "abseits der dunkelsten Orte des Web" kämen Nutzer häufig mit antisemitischen Mustern in Kontakt. Diese würden vor allem in den Kommentarspalten der großen Medien oder in sozialen Medien sichtbar werden: "Die Muster kehren in den Mainstream zurück", so Brodnig.

Daneben gebe es kleine Communities, bei denen ein enormes Radikalisierungspotenzial herrsche. Dazu gehörten beispielsweise Foren wie 4Chan, in denen der Täter aus Halle aktiv gewesen sei. 

Eine Frau schreibt auf der Tastatur eines Computers. (AFP / Ed Jones) (AFP / Ed Jones)4Chan & Co.: Online-Foren der neuen Rechten
Traditionelle rechte US-Medien spielten bei der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten eine wichtige Rolle. Aber auch obskure Online-Foren und vermeintlich unpolitische Blogger- und Gamer-Communities haben ihren Anteil am sogenannten Alt-Right-Phänomen.

Antisemiten würden hier sehr geschickt vorgehen, erläuterte Brodnig: Mit Humor oder Elementen der Jugendkulturen würden sie versuchen, auf eine niedrigschwellige Weise, junge Männer auf ihre Seite zu bringen.

"Kompletter Unsinn", Gamerszene verantwortlich zu machen

Beispielsweise nutzten Rechtsextreme eine Videospielästhetik, "um cool zu wirken", so Brodnig: "Man muss davon ausgehen, dass Rekrutierung in diesem Bereich stattfindet, dass Rechtsextremisten dorthin gehen, wo junge Männer sind. Ein winziger kleiner Teil dieser jungen Männer ist dann vielleicht erreichbar für solche Rhetorik."

Es sei aber "kompletter Unsinn", die Gamerszene für Attentate wie das in Halle verantwortlich zu machen, da der allergrößte Teil der Szene unbedenklich sei.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit einem Vertreter der jüdischen Gemeinde. (picture-alliance / dpa  /Hendrik Schmidt) (picture-alliance / dpa /Hendrik Schmidt)Maßnahmen gegen Rechtsextremismus: Gamer unter Beobachtung? 
Als eine Reaktion auf den rechtsextremen Anschlag in Halle fordert Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), die "Gamer-Szene" näher unter die Lupe zu nehmen. Nun hat die CDU ein größeres Paket zur Bekämpfung des Rechtsextremismus vorgelegt.

Vielmehr sei der Rechtsextremismus viel zu lange ausgeblendet worden. Dieser müsse vor allem vom Verfassungsschutz stärker beobachtet werden, meint Brodnig. Zudem sei es wichtig, den Antisemitismus ernster zu nehmen - "das würde, glaube ich, in manchen Fällen schon helfen, dass manch ein Material nicht so extrem sichtbar ist".

Auf einer Computertastatur steht auf einer Taste das Wort "Hass" (imago images / epd) (imago images / epd)Neuer Antisemitismus: Hass im Netz
Hass und Häme für Holocaust-Opfer, Drohungen gegen jüdische Journalisten: Im Netz erstarkt der Antisemitismus. Gerade Rechtsextreme nutzen die sozialen Medien geschickt – wehrlos ist man jedoch nicht, sagt Ingrid Brodnig.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk