Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 22:05 Uhr Spielweisen
StartseiteVerbrauchertippDie besten Kandidaten im Kampf gegen Schweißgeruch03.06.2019

Antitranspirantien und Deos im TestDie besten Kandidaten im Kampf gegen Schweißgeruch

Stiftung Warentest hat Antitranspirantien und Deos auf ihre Wirksamkeit untersucht. Im Großen und Ganzen haben die Produkte zwar mit "gut" abgeschnitten, es gab aber auch zwei negative Bewertungen. Ein weiteres Fazit des Tests: Es muss nicht immer teuer sein.

Von Dieter Nürnberger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Regale mit Deodorants in einem Drogeriemarkt. (dpa / picture alliance / Norbert Försterling)
Kein Deo oder Antitransparirant auf verletzte oder frisch rasierte Haut, raten Experten (dpa / picture alliance / Norbert Försterling)
Mehr zum Thema

Körpertemperatur Schwitzen, um nicht zu überhitzen

Leben ohne Geruchssinn Kein Duft, nirgends!

Bakterienspray statt Dusche? "Je sauberer wir wurden, umso mehr Hautprobleme bekamen wir"

Wie prägt die Nase unser Verhalten? "Geruchsstunden" schon im Mutterleib

Auch wenn in der Werbung gern zwischen Frauen- und Männerprodukten unterschieden wird - bei Deos gegen Achselgeruch und Schweiß ist dies übertrieben. Denn die Inhaltsstoffe sind stets die gleichen. Nur Aufmachung und Duft unterscheiden sich. Weshalb die Stiftung Warentest in dieser Untersuchung ausschließlich Unisex-Produkte untersuchte - in Form von Rollern, Sticks, Cremes und festen Deos. Darunter 14 Deodorantien und sieben Antitranspirantien. Anke Kapels von der Stiftung Warentest. 

"Vor Geruch sollen beide schützen, wenn sie gut sind. Beim Antitranspirant kommt eben noch diese schweißmindernde Wirkung hinzu. Also: Der Schweißfluss wird gehemmt, und das passiert dadurch, dass die Schweißdrüsen vorübergehend blockiert werden. Meistens durch die Aluminiumsalze. Und das macht dann die Extrawirkung des Antitranspirants aus."

Antitranspirantien besser als ihr Ruf

Im Großen und Ganzen erfüllten die Produkte die Erwartungen. Über die Hälfte wurde mit "gut" bewertet. Nur zwei Deodorants erhielten ein "mangelhaft". In einem Fall wurde ein allergener Duftstoff nicht deklariert, ein anderes versagte beim Schutz gegen Achselgeruch. Doch das waren Ausnahmen. Positiv überrascht waren die Warentester vor allem von den Antitranspirantien.      

"Früher ging man davon aus, dass sie mindestens 20 Prozent der Schweißbildung hemmen sollen, um zuverlässig zu funktionieren. Jetzt haben wir aber welche dabei gehabt - drei Produkte - die bis 30 Prozent des Schweißes mindern können. Und solche Ergebnisse hatten wir in unseren vorherigen Tests noch nicht."        

Weshalb die Produkte Balea von dm, Cien von Lidl und eine Creme von Rexona bei der Schweißminderung mit "sehr gut" abschnitten. Allesamt Antitranspirantien mit Aluminiumsalzen. Allerdings ist dieser Inhaltsstoff in der Vergangenheit stets Gegenstand wissenschaftlicher Kontroversen gewesen, so Warentesterin Anke Kapels.

"Bei Deodorantien und Antitranspirantien ist es so, dass es Studien gab, die sagten, es könnte über die Haut in den Körper gelangen. Es könnte somit zu Brustkrebs führen oder auch zu Alzheimer. Mittlerweile gibt es aber auch andere Studien, die dem widersprechen. Die Datenlage dazu ist nicht so, dass man sagen könnte, ja, das stimmt."

Dennoch raten Experten dazu, Deos gegen Schweiß nur auf gesunde und nicht frisch rasierte Haut aufzutragen. Das reduziert die Aufnahme des Aluminiumsalzes.

Die meisten Deodorantien in der Untersuchung kommen beim Schutz gegen Achselgeruch inzwischen ohne Aluminium aus. Doch beim Kampf gegen den Schweiß scheint dieser Inhaltsstoff weiterhin notwendig zu sein. Bislang zumindest haben die Warentester kein Antitranspirant entdeckt, das ähnlich gute Ergebnisse liefert wie jene mit dem umstrittenen Aluminiumsalz. 

Es muss nicht immer teuer sein

Bei den Deos gegen Achselgeruch konnte auch Naturkosmetik mithalten. Gut bewertet wurden beispielsweise günstige Produkte von Rossmann und dm. Interessant: Die deutlich teurere Naturkosmetik-Deomilch von Dr. Hauschka platzierte sich dabei hinter den beiden günstigen Eigenmarkten aus dem Discounter.

Ein Trend, der sich übrigens durch die gesamte Untersuchung zog. Teure Markenartikel bekamen zwar auch gute Bewertungen, doch nicht selten lagen günstige Discounterprodukte knapp davor.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk