Sonntag, 21.10.2018
 
Seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs
StartseiteStreitkulturBrauchen wir eine staatliche Verlagsförderung?13.10.2018

Anya Schutzbach vs. Siv BublitzBrauchen wir eine staatliche Verlagsförderung?

Zurückgehende Leserzahlen, die Digitalisierung, das VG Wort-Urteil, das die Verlage nicht mehr an den Ausschüttungen beteiligt – Buchverlage erleben im Moment harte Zeiten. Unabhängige Verlage sind zum Teil in ihrer Existenz bedroht. „Brauchen wir eine staatliche Verlagsförderung?“ lautet die Streitfrage.

Moderation: Dina Netz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
11.10.2018, Hessen, Frankfurt/Main: Besucher der Frankfurter Buchmesse blättern an einem Verlagsstand in Büchern. Die weltgrößte Bücherschau findet bis zum 14. Oktober statt. (dpa / Arne Dedert)
Besucher der Frankfurter Buchmesse 2018 (dpa / Arne Dedert)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Frankfurter Buchmesse 2018 Fehlender Verleger-Nachwuchs, mutlose Unternehmer

Hubert Klöpfer vom Verlag Klöpfer & Meyer findet keinen Nachfolger. Der Frankfurter Geschäftsteil des Stroemfeld Verlags hat Insolvenz angemeldet. Der Christoph Links Verlag wird im Aufbau Verlag aufgehen. Der A1 Verlag hat aus finanziellen Gründen den Betrieb eingestellt. Alles Nachrichten der jüngeren Zeit aus kleinen Verlagen, die zeigen: Gerade unabhängige, nicht zu großen Konzernen gehörende Verlage haben es schwer im Moment. Der Ruf nach einer staatlichen Förderung für Verlage wird daher immer lauter. Im Hause von Kulturstaatsministerin Monika Grütters wird gerade am Konzept für einen Verlagspreis gearbeitet. "Brauchen wir eine staatliche Verlagsförderung?" lautet deshalb unsere Streitfrage heute, und die Diskutantinnen sind: Anya Schutzbach, Verlegerin des Verlags weissbooks.w, und Siv Bublitz, Programmgeschäftsführerin von S. Fischer.

Anya Schutzbach, Verlegerin des Verlags weissbooks.w auf der Frankfurter Buchmesse 2018 (Deutschlandradio / Jelina Berzkalns )Anya Schutzbach, Verlegerin des Verlags weissbooks.w (Deutschlandradio / Jelina Berzkalns )Anya Schutzbach tritt für eine staatliche Verlagsförderung ein:
"Wenn in Deutschland alle Kultursparten Förderung genießen (und zu Recht genießen!, denn wie könnten und wollten wir leben ohne Kultur?), wenn die Oper, das Theater, Ballett, die bildende Kunst, der Film unterstützt werden in ihrer Arbeit, unsere Gesellschaft zu bereichern, zu bilden und Vielfalt zu ermöglichen, ist es höchste Zeit, auch über Verlags-Förderung zu reden. Die Rede von der freien Marktwirtschaft, der kühle Ruf nach Marktbereinigung greift zu kurz: Auch Verlage sind, wie die Deutsche Bahn, wie die Auto- oder die Stahlindustrie, Wirtschaftsunternehmen, bei denen ein öffentliches Interesse daran bestehen muss, sie am Leben zu erhalten. Es gibt viele Gründe. Rentabilität ist nicht alles."

Siv Bublitz, Programmgeschäftsführerin des S. Fischer Verlags auf der Frankfurter Buchmesse 2018 (Deutschlandradio / Jelina Berzkalns )Siv Bublitz, Programmgeschäftsführerin des S. Fischer Verlags (Deutschlandradio / Jelina Berzkalns )Siv Bublitz ist gegen eine staatliche Förderung von Verlagen:
"Für die Freiheit des Wortes ist die Unabhängigkeit der Verlage essentiell. Die Werte unserer Branche (Meinungsfreiheit, kulturelle Vielfalt, Pluralismus, Weltoffenheit, Debattenkultur) vertragen sich nicht gut mit staatlichem Einfluss. Das Buch ist Wirtschaftsgut und Kulturgut zugleich. Beides miteinander in Einklang zu bringen, ist die tägliche Herausforderung der Verlagsarbeit. Dass es immer wieder glückt und im Großen und Ganzen gut funktioniert, zeigt unter anderem diese Buchmesse mit 7000 Ausstellern aus 100 Ländern."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk