Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteBüchermarktFür Frauen, gegen Sklaverei05.10.2020

Aphra Behn: "Oroonoko"Für Frauen, gegen Sklaverei

Mit "Oroonoko oder der königliche Sklave" schrieb Aphra Behn (1640-1689) ein frühes Manifest der Anti-Sklaverei-Bewegung. Die englische Autorin war schon zu ihrer Zeit berühmt und gilt heute auch als eine Ikone der feministischen Literatur.

Stefan Howald im Gespräch mit Tanya Lieske

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Schriftstellerin Aphra Behn (1640-1689), porträtiert vom Maler Peter Lely (1618-1680) (imago images / alimdi)
Aphra Behn (1640 - 1689) setzte sich gegen die Sklaverei ein (imago images / alimdi)
Mehr zum Thema

Eine Lange Nacht über Virginia Woolf "Ich spieße die Zeit mit der Feder auf"

Michael Kumpfmüller über seinen Roman "Ach, Virginia" Die letzten Tage der Virginia Wool

James Baldwin: "Von dieser Welt" Aus den Subwoofern der apokalyptischen Reiter

Umbenennung der Mohrenstraße in Berlin Ende einer scheinheiligen Debatte

"Alle Frauen müssten gemeinsam Blumen auf Aphra Behns Grab streuen", befand schon Virginia Woolf. Sie bewunderte die englische Autorin Aphra Behn (1640-1689) dafür, dass sie die erste Berufsschriftstellerin der Neuzeit war. Aphra Behn, die kurz nach Shakespeare lebte, war zu ihrer Zeit eine berühmte Dramatikerin und Lyrikerin, die finanziell unabhängig war, da sie mit ihren burlesken und auch erotischen Texten ein weites Publikum erreichte.

Libertinismus und Grausamkeit

Behns Selbstbestimmtheit war mit ein Grund dafür, dass die Autorin in späteren Jahrhunderten in Vergessenheit geriet: "Ihr wurden Libertinismus und Grausamkeit vorgeworfen", erklärt der Schweizer Literaturwissenschaftler Stefan Howald im Deutschlandfunk. Mit Aphra Behns Roman "Oroonoko oder die Geschichte des königlichen Sklave", den Behn im Jahr vor ihrem Tod veröffentlichte, liegt ein frühes literarisches Manifest gegen den Sklavenhandel aus Afrika vor, noch bevor dieser im 18. Jahrhundert richtig begann: "In der realistischen Darstellung des Sklavenhandels war Aphra Behn ihrer Zeit voraus, auch in der deutlichen Kritik an der Sklavenhaltung", so Stefan Howald.

Eine umtriebige Autorin

Aphra Behns Roman "Oroonoko or the History of the Royal Slave" wurde später im 19. Jahrhundert zum zentralen Manifest des Abolitionismus. Ferner kann man in dem schmalen Roman deutliche Spuren der Vita einer faszinierenden Autorin erkennen, die als Kind eine Zeit lang auf Plantagen in Surinam gelebt hat und die später als königliche Spionin in den Spanischen Niederlanden unterwegs war. Heute ist Aphra Behn auch eine Ikone der feministischen Literaturwissenschaft.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk