Mittwoch, 27.05.2020
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres

Themen

EU-Aufbauplan in der Coronakrise​"Wir brauchen temporäre Hilfen, die substanziell sind"

INTERVIEW Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in Europa zu bewältigen, seien temporäre Hilfen und somit Schulden notwendig, erklärte Guntram Wolff vom Bruegel-Institut im Dlf. Das sei auch ein Präzedenzfall. Beim nächsten ähnlichen Schock könnte dieses Instrument dann wieder aktiviert werden.

 

Streit um EU-Finanzhilfen

Merkel-Macron-Plan und die "sparsamen Vier"

EVP-Chef Weber

"Wir müssen für die junge Generation Zukunft schaffen"

Willsch (CDU)

"Das wird dazu führen, dass Europa in Schulden versinkt"

 

Trend zum Homeoffice nach Corona​"Es geht deutlich mehr, als jemals gedacht"

INTERVIEW Arbeiten von zu Hause aus - was vor der Coronakrise nur bedingt möglich schien, könnte in Zukunft für viele zur Regel werden. Laut einer Umfrage des Fraunhofer-Instituts bestätigt das ein Großteil der befragten Unternehmen. Die Erkenntnisse haben auch Auswirkungen auf Dienstreisen und Bürogestaltung.

EU-Landwirtschaftspolitik​Greenpeace: Geld für Leistungen statt für Fläche zahlen

INTERVIEW Die EU müsse bei der Förderung der Landwirtschaft umdenken, forderte Greenpeace-Experte Martin Hofstetter im Dlf. Viel Geld fließe derzeit an Ackerbaubetriebe, die möglichst viel Fläche bewirtschaften wollten. Statt dessen sollte gezielter anhand von Umweltkriterien gefördert werden.

Kritik an Virologe Drosten​Die "Bild"-Zeitung greift in die unterste Schublade

KOMMENTAR Mit gutem Journalismus habe der jüngste "Bild"-Artikel über Christian Drosten nichts zu tun, kommentiert Ralf Krauter. Das Blatt liefere Verschwörungstheoretikern Futter und unterstelle methodische Fehler - ohne sie zu benennen. Dass der führende Corona-Forscher ins Visier gerät, sei alarmierend.

Entdecken Sie den Deutschlandfunk