Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

ArchäologieWeltweit älteste Siedlung im Hochgebirge entdeckt

Die höchste Allwetterstrasse Afrikas überquert das Sanetti Plateau auf mehr als 3.500 Metern über dem Meer. (imago/ GFC Collection)
Das Bale-Gebirge liegt auf rund 3.500 Metern Höhe. (imago/ GFC Collection)

Bereits vor mehr als 30.000 Jahren lebten Menschen als Jäger und Sammler im damals vergletscherten Bale-Gebirge im heutigen Äthiopien - und damit deutlich früher als gedacht.

Auf 3.500 Metern Höhe im Bale-Mountains-Nationalpark hat eine internationale Forschergruppe eine Art Basiscamp der Steinzeitmenschen entdeckt. Archäologe Götz Ossendorf von der Universität Köln sprach im Dlf vom "größten afro-alpinen Ökosystem des gesamten afrikanischen Kontinents".

Gefunden habe man unter anderem Steinartefakte, die in dieser Region typisch für diese Zeit gewesen seien. Daneben seien auch Knochenreste von Riesenmaulwurfsratten zu sehen gewesen, die damals von den Menschen gejagt worden seien.

Straußenei als Besonderheit

Als archeologisches "Highlight" bezeichnete der Wissenschaftler den Fund eines Straußenei-Fragments. Da Strauße in deutlich niedriger gelegenen Regionen lebten, sei dies ein Indiz, dass die im damals Hochgebirge lebenden Menschen Kontakt "auch zu anderen Jäger-Sammler-Gruppen" dieser Zeit gehabt hätten.

Gletscherwasser und vulkanisches Gesteinglas

In der Veröffentlichung der Forschergruppe unter deutscher Leitung in dem Fachblatt "Science" heißt es weiter, es habe sich vermutlich um kleine Gruppen von 20 bis 25 Leuten gehandelt. Die damaligen Menschen dort oben nicht nur gegessen, gekocht und Werkzeuge hergestellt, sondern die Ressourcen des Hochgebirges über viele Jahrtausende hinweg genutzt. So habe man auch Steinwerkzeuge aus Obsidian, also vulkanischem Gesteinglas, gefunden. Dieses hätten sich die Menschen aus mehr als 4.200 Metern Höhe und in unmittelbarer Nähe der damaligen Gletscher beschafft hätten. Das Wasser der Gletscher hätten sie zudem getrunken.

Das vollständige Interview hören Sie in der Sendung "Forschung aktuell" im Deutschlandfunk.