Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 17:05 Uhr Kulturfragen
StartseiteSport AktuellReichlich Dollar für die Präsidentschaft08.03.2019

Asiens Fußballverband Reichlich Dollar für die Präsidentschaft

Scheich Salman Khalifa aus Bahrain, dem amtierenden Präsident des asiatischen Fußball-Verbands, bläst bei den Neuwahlen heftiger Gegenwind ins Gesicht. Für die Wahl am 6. April in Kuala Lumpur sind zwei Kandidaten zugelassen worden. Und einer von ihnen setzt dabei auf bewährte Methoden im sportpolitischen Wahlkampf.

Von Heinz Peter Kreuzer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Scheich Salman bin Ibrahim al Chalifa aus Bahrain. (AFP / Fabrice Coffrini)
Scheich Salman Khalifa aus Bahrain (AFP / Fabrice Coffrini)
Mehr zum Thema

Saisonauftakt in China Fußball bleibt Staatsziel

Katars Sieg bei der Asienmeisterschaft Fundament einer Fußballtradition?

Sport und Politik Saudi-Arabiens stockende Sportdiplomatie

Fußballer Hakim Al-Araibi Nagelprobe für Menschenrechte

Menschenrechte Bahrainischer Fußballer bittet FIFA um Hilfe

FIFA Infantino droht neues Ungemach

WM 2022 in Katar Nichts Neues in Sachen Menschenrechte

Mohammed Khalfan Al Romaithi aus den Vereinigten Arabischen Emiraten garantiert in seinem Wahlprogramm 320 Millionen Dollar an neuen Sponsoringeinnahmen. 94 Millionen sollen pro Jahr an die Mitgliedsverbände ausgeschüttet werden. Und wenn er innerhalb eines Jahres seine Versprechen nicht erfülle, trete er zurück. 

Schwere Geschütze gegen Amtsinhaber und FIFA-Vizepräsident Salman Bin Ibrahim Al-Khalifa, einem der einflussreichsten Strippenzieher der internationalen Sportwelt. Dem wirft Al Romaithi Misswirtschaft vor.

"Zeit für eine neue Ära"

"Jetzt ist die Zeit für Veränderungen. Jetzt ist es an der Zeit, die Missetaten, Ungleichheiten und Misserfolge der Vergangenheit anzugehen. Jetzt ist es Zeit für eine neue Ära. Jetzt ist es an der Zeit, den Fußball fair zu gestalten - für viele und nicht nur für wenige."

Scheich Salman bin Ibrahim Al-Khalifa und FIFA-Präsident Gianni Infantino. (imago sportfotodienst)Scheich Salman Al-Khalifa und FIFA-Präsident Gianni Infantino. (imago sportfotodienst)

Ruf der Saudis in der Fußballwelt hat gelitten

Al Romaithi, derzeit Sportminister der Vereinigten Arabischen Emirate, war Polizeichef von Abu Dhabi und kann eine 20-jährige Karriere als Fußballfunktionär vorweisen. Ob diese Referenzen und die Geldgeschenke ausreichen, ist offen. Denn die geopolitischen Entwicklungen in der Region führen dazu, dass die Regierungen Einfluss nehmen. Das hat der irakische Verband schon eingeräumt.

Al Romaithi war auch nur zweite Wahl als Gegenkandidat für den Amtsinhaber. Ursprünglich war der ehemalige Präsident des saudiarabischen Fußballverbandes, Adel Ezzat, vorgesehen. Aber der Ruf der Saudis in der Fußballwelt hat gelitten: Unterstützung des Piratenkanals BeoutQ, die versuchte Einflussnahme über eine regionale Fußball-Organisation und die Beteiligung am 25-Milliarden-Dollar-Angebot an die FIFA für Fußballrechte. Deshalb wurde er von Al Romaithi ersetzt.

Dritter Kandidat ist Saoud Al-Mohannadi. Der Katari will die Interessen seines Landes hinsichtlich der WM 2022 schützen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk