Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 21:05 Uhr Jazz Live
StartseiteSternzeitAlbrecht Dürer und die Sternkarte09.12.2013

AstronomieAlbrecht Dürer und die Sternkarte

Noch bis Anfang Februar ist im Städel-Museum in Frankfurt am Main eine viel beachtete Dürer-Ausstellung zu sehen. Der Renaissance-Maler ist vor allem für seine Porträts und Altartafeln bekannt - dagegen wird meist vergessen, dass Albrecht Dürer die erste gedruckte Sternkarte Europas geschaffen hat.

Von Dirk Lorenzen

Der südliche Teil der Sternkarte von Albrecht Dürer (Dürer)
Der südliche Teil der Sternkarte von Albrecht Dürer (Dürer)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Er war vor allem für die künstlerische Ausgestaltung der als Holzschnitt hergestellten Karte verantwortlich. Für die wissenschaftliche Korrektheit sorgten der Gelehrte Johannes Stabius und der Astronom Conrad Heinfogel, beide - wie Dürer - aus Nürnberg.

Vor ihrem Erscheinen im Jahr 1515 gab es in Europa nur einzelne, von Hand gemalte Karten. Dagegen hatten die Chinesen bereits vierhundert Jahre zuvor gedruckte Sternkarten hergestellt.

Das Werk Dürers wurde viele Male gedruckt und hatte großen Einfluss auf die Darstellung des Himmels in ganz Europa. Es zeigt zwei Karten - einen Anblick des nördlichen und des südlichen Sternenhimmels.

Der nördliche Teil der Sternkarte von Albrecht Dürer  (Dürer)Der nördliche Teil der Sternkarte von Albrecht Dürer (Dürer)

Die nördliche Karte ist nicht auf den Himmelspol zentriert, sondern auf den Pol der Ekliptik. Somit bilden die Tierkreiszeichen einen Kreis um die Blattmitte.

Die Sternbilder sind spiegelverkehrt dargestellt, so als blicke man von außen auf das Himmelszelt - was für uns ungewöhnlich ist, damals aber üblich war.

In der Darstellung des Südhimmels klaffen große Lücken - kein Wunder, waren doch erst in jenen Jahren die Expeditionen unterwegs, die allmählich Kenntnisse über den bei uns unsichtbaren Teil des Himmels nach Europa brachten. Der Schönheit der Karte tut das keinen Abbruch.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk