Sonntag, 26.09.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteSport AktuellViel Lob für den "Thinktank"19.05.2021

Athleten-Initiative im SportausschussViel Lob für den "Thinktank"

Bessere Voraussetzungen für Sportlerinnen, Programme gegen Diskriminierung und Missbrauch - der Verein "Athleten Deutschland" hat im Sportausschuss des Bundestages eine Vielzahl an Ideen vorgestellt, um den Sport gleichberechtigter zu gestalten. Dafür gab es von den Politikern viel Lob.

Von Daniela Siebert

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Johannes Herber spricht bei einer Veranstaltung freundlich lachend in ein Mikrofon. (Athleten Deutschland)
Viel Lob im Sportausschuss für den Vorstoß von "Athleten Deutschland" mit ihrem Geschäftsführer Johannes Herber. (Athleten Deutschland)
Mehr zum Thema

Welt-Tischtennis-Präsident Weikert zum DOSB "Ein Prozent Misstrauen ist hundert Prozent Misstrauen"

Entscheidung zu Olympischen Spielen Athleten wollen mehr Mitspracherecht

2020 aus Athletensicht Menschenrechte, Arbeitsrechte und Corona

Verein "Athleten Deutschland" Sportler-Stimmen hörbar machen

Probleme in deutschen Sportverbänden "Neofeudale Art der Führung"

Vorwürfe gegen DOSB-Präsident Hörmann "Wir wollen keine voreiligen Schlüsse"

100 Tage vor Olympia Steigende Sorgen vor einer Ansteckung

Sommerspiele in Tokio Die Teilnehmenden haben wichtige Fragen

Entscheidung zu Olympischen Spielen Athleten wollen mehr Mitspracherecht

Es ist ein Füllhorn an Ideen, das die Sportlerorganisation "Athleten Deutschland" im Sportausschuss des Bundestages ausgeschüttet hat. Das Ziel: die Situation von Frauen, von Menschen nichtweißer Hautfarbe und Betroffenen von Gewalt und Missbrauch zu verbessern.

Für Sportlerinnen sei es zum Beispiel ein großes Problem, dass sie in den Medien wenig oder gar nicht vorkommen und als Konsequenz daraus auch nicht so leicht Sponsoren finden. Auch, dass Trainingsmethoden nur selten die weiblichen Biologie, die natürlichen Leistungsschwankungen durch den Menstruationszyklus berücksichtigen, sollte sich ändern erklärten die Sportler*innen den Politikern. Mit dabei Johannes Herber, der Geschäftsführer von "Athleten Deutschland":

"Also Trainerinnen, Trainer haben dafür wenig Sensibilität, wissen wenig darüber, dabei ist es mittlerweile eindeutig belegt, dass man während der Periode einfach Leistungsschwankungen hat, dass vielleicht sogar das Verletzungsrisiko erhöht ist - und darauf wird aber im Training überhaupt keine Rücksicht genommen. Und es gibt auch relativ wenig Forschung dazu noch."

Initiativen für Gewaltopfer und gegen Rassismus

Die Athleten unterstrichen abermals ihre Forderung ein "Zentrum für Safe Sport" zu schaffen. Es soll aus Sicht seiner Organisation eine unabhängige Anlaufstelle für Betroffene von Gewalt und Missbrauch werden. Auch ihre Arbeitsgruppe "Athletes of Colour" hat neue Ansätze präsentiert:

"Da haben wir heute nochmal angeregt, dass es verstärkt Sensibilisierungsmassnahmen gibt, für Trainerinnen und Trainer, auch für die Funktionäre, aber auch für die Athletinnen und Athleten selber, dass sie wissen, was ist überhaupt Rassismus, wie gehen wir damit um und für die Verbände dann auch, dass es klare Verhaltensregeln gibt, klare Sanktionspraktiken und Verfahrenswege, wie man mit einem Vorfall umgeht." 

Lob für den Athleten-"Thinktank"

Das Echo auf all diese Veränderungsinitiativen sei in der Sportausschuss-Sitzung sehr positiv gewesen so Herber. Voll des Lobes für die Präsentation von "Athleten Deutschland" war hinterher die Ausschussvorsitzende Dagmar Freitag SPD.

"Mein persönlicher Eindruck ist, dass ich für die Projekte und die Darstellungen von 'Athleten Deutschland' eine sehr breite Unterstützung bei fast allen Fraktionen des Sportausschusses erlebt habe. Die haben sich als Thinktank des deutschen Sports neben der 'Stiftung Deutsche Sporthilfe' etabliert."

Weiter keine vollständigen Zahlen über Mitgliederschwund

Das "Zentrum für Safe Sport" habe sogar das Zeug zum Leuchtturmprojekt deutscher Sportpolitik zu werden, findet Freitag. Wenig Lob hat sie dagegen für den Deutschen Olympischen Sportbund - denn das Ausmaß der Pandemieschäden in der Welt der deutschen Sportvereine ist nach wie vor nicht klar.

"Wir haben heute nochmal gehört, dass die Zahlen was den Mitgliederschwund für das Jahr 2020 angeht, immer noch nicht 100 prozentig vorliegen, weil noch nicht alle Landessportbünde endgültig gemeldet haben."

Die vormals vom DOSB erwähnte Zahl von einer Million Austritten sei also nach wie vor bloß eine Hochrechnung kritisiert Dagmar Freitag.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk