Sonntag, 14. August 2022

Frankreich
Atomkraftwerke dürfen wärmeres Wasser als üblich in Flüsse leiten

In Frankreich dürfen wegen einer drohenden Energieknappheit fünf Atomkraftwerke bis Mitte September wärmeres Kühlwasser als üblich in die Flüsse zurückleiten.

07.08.2022

    Zwei Kühltürme des Atomkraftwerks Golfech in Frankreich
    Das Atomkraftwerk Golfech ist auch von der Ausnahmeregelung betroffen. (picture alliance / AP Images / Bob Edme))
    In einem Erlass der Regierung heißt es, dies solle verhindern, dass die Stromerzeugung reduziert oder ganz unterbrochen werden müsse. Dies gelte für die Kernkraftwerke in Golfech an der Garonne, Blayais an der Gironde sowie Saint-Alban, Tricastin und Bugey an der Rhone. Für jeden Meiler ist eigentlich konkret festgelegt, welche Temperatur nicht überschritten werden darf, um Flora und Fauna des Flusses nicht zu gefährden. Das wird mit der Ausnahmeregelung nun aufgeweicht.
    Derzeit ist wegen Wartungsarbeiten und technischer Probleme nur rund die Hälfte der 56 Reaktoren in Frankreich in Betrieb. Wegen der frühen Hitzewellen in diesem Jahr waren seit Mai bereits zwei Atomkraftwerke zeitweise gedrosselt worden, um die Flüsse nicht zu stark aufzuheizen.
    Diese Nachricht wurde am 07.08.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.