Sonntag, 17.10.2021
 
Seit 06:10 Uhr Geistliche Musik
StartseiteInterviewLüders: "Der Terror hat metastasiert"10.01.2015

Attentäter von ParisLüders: "Der Terror hat metastasiert"

"Der Terrorismus hat sich individualisiert", sagt Michael Lüders im DLF. Der Nahost-Experte betont, bei den Attentätern von Paris handle es sich um eine neue Form von Terror: Eine kleine, gut organisierte Gruppe, die unterhalb des Radars der Sicherheitskräfte agiere. Mit solchen Gefahren müsse eine Gesellschaft zu leben lernen.

Michael Lüders , aufgenommen am 14.10.2011 auf der 63. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main. (dpa / Arno Burgi)
Der Nahost-Experte Michael Lüders (dpa / Arno Burgi)
Mehr zum Thema auf deutschlandfunk.de:

Nach dem Terror von Paris - Deutschland verstärkt Sicherheitsvorkehrungen
(Deutschlandfunk, Aktuell, 09.01.2015)

Rechtfertigt der Koran Terror? - "Gewalt-Verse werden missbraucht"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 09.01.2015)

Kampf gegen IS-Terror - Die Vernunft muss sich durchsetzen
(Deutschlandfunk, Themen der Woche, 27.12.2014)

UNO-Bericht zum IS-Terror - "Extreme Gewalt" und "schockierende Verbrechen"
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 14.11.2014)

Nach jetzigem Stand der Ermittlungen habe einer der Attentäter sich im Jemen radikalisiert und ausbilden lassen und gemeinsam mit seinem Bruder den Anschlag auf das Satire-Magazin "Charlie Hebdo" vorbereitet. Die Täter seien dabei wohl nicht von Al-Kaida oder dem Islamischen Staat ferngesteuert worden. Sie hätten sich nur darauf berufen. Auch hätten Al-Kaida und der IS unmittelbar nach den Taten in Internetforen klargestellt, dass sie mit den Taten eigentlich nichts zu tun hätten - obwohl sie solche Anschläge natürlich begrüßten.

Die Zeit sei vorbei, wo ein "Alter in den Bergen" sitze, so wie einst Osama bin Laden, und von dort aus Terroranschläge inszeniere. Heute habe der Terror metastasiert und sich individualisiert. In Paris sei eine kleine Gruppe von Tätern sehr professionell vorgegangen und habe sich abgesprochen. Das sei eine neue Qualität, zumal die Gruppe unterhalb des Radars der Sicherheitskräfte habe agieren können.

Lüders betont: Es gibt gegen diesen neuen Terrorismus keinen hundertprozentigen Schutz. Vielmehr müsse eine Gesellschaft lernen, mit dieser Gefahr zu leben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk