Freitag, 17.08.2018
 
Seit 20:10 Uhr Das Feature
StartseiteBücher für junge LeserWo bleiben die rumänischen Kinderbücher in Deutschland?17.03.2018

Auf der Suche nach dem GastlandWo bleiben die rumänischen Kinderbücher in Deutschland?

Normalerweise sorgt die Nominierung als Gastland für einen reichen Auftritt von Kinder- und Jugendbuchautoren in Leipzig. In diesem Jahr ist das anders. Gastland Rumänien bringt ein fulminantes Programm mit zur Buchmesse, doch fast keine Kinder- und Jugendliteratur. Woran liegt das?

Mihai Mitricâ, Adriana Popsecu, Yvonne Hergane im Gespräch mit Tanya Lieske

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Tanya Lieske, Adriana Popescu, Yvonne Hergane und Mihai Mitricâ im Gespräch (Deutschlandradio / Jelina Berzkalns)
Tanya Lieske, Adriana Popescu, Yvonne Hergane und Mihai Mitricâ im Gespräch (Deutschlandradio / Jelina Berzkalns)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Buch-Messe in Leipzig

Leipziger Buchmesse 2018 Über den Boom der Autorenlesung

Leipziger Buchmesse 2018 Lesen im Rudel - warum sind Literaturkreise en vogue?

Buchmessen-Gastland Rumänien Eine Schriftsteller-Generation in Opposition zur politischen Klasse

Literatur ausgezeichnet Die Preisträger der Leipziger Buchmesse 2018

Jörg F. Maas (Stiftung Lesen) über Lesekompetenz und funktionale Analphabeten

Das Gastland präsentiert sich mit 70 Veranstaltungen, mit einem Vorlauf von 40 übersetzten Titeln und mit einer Gastdelegation von fünfzig Autoren auf der Messe. Bei diesem fulminanten Angebot und Programm ist wird das Kinder- und Jugendbuch, bis auf einige wenige Märchenlesungen, vernachlässigt. Dabei werden natürlich in Rumänien auch Bücher für junge Leser geschrieben. Rumänische Kinderliteratur wird jedoch in Deutschland nur selten übersetzt und gelesen.

Mihai Mitricâ, Präsident der Vereinigung rumänischer Verleger erklärte dazu: In Deutschland gäben Personen jährlich ungefähr 100 Euro für Bücher aus, in Rumänien hingegen nur drei Euro.

"Und bei Kinderbüchern sei dies noch schlimmer", fügte er hinzu.

Yvonne Hergane und Adriana Popescu sind zwei deutsche Autorinnen mit rumänischen Wurzeln, mit ihnen sprach Tanya Lieske über die Kinderbuchlandschaft in Rumänien, über den Weg ihrer Familien nach Deutschland und darüber, was ihre zweifache Kultur mit ihrem Schreiben gemacht hat.

Zweisprachigkeit und eigene Rezeption

Adriana Popescu ist zum Kinderbuchschreiben über das Drehbuchschreiben gekommen. Und das wiederum hat natürlich mit Filmen angefangen, die sie gesehen hat. Und ein besonderer Film stach dabei für sie heraus: Star Wars, den sie mit vier Jahren gesehen hat.

"Es hat etwas in mir geweckt, dass ich gesagt habe: Geschichten erzählen, das ist mein Weg. Und dann habe ich für das deutsche Fernsehen, für die ARD, für eine Kinder- und Jugendserie Drehbücher geschrieben - und hatte aber immer Romane in der Schublade. Ich habe immer gesagt: Es müssen Romane sein, ich möchte in den Buchhandel."

Yvonne Herganes hat gerade jüngst den Leipziger Lesekompass 2018 erhalten - für ihr Bilderbuch "Sorum und Anders". Besonders wurde ihr Sprachwitz in den Reimen mit der Auszeichnung hervorgehoben. Ihre Lust am Sprachspiel und schräge Geschichten zu erzählen, so sagte sie, habe mit ihrer Zweisprachigkeit zu tun und mit ihrer eigenen Lektüreerfahrung als junge Leserin.

Mihai Mitricâ gibt Einblicke in den Buchmarkt seines Landes, der im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur mit etlichen Hindernissen zu kämpfen hat.

Gäste: 
Mihai Mitricâ Präsident der Vereinigung rumänischer Verleger
Yvonne Hergane (Borst vom Forst, Magellan Verlag)
Adriana Popescu (Mein Sommer auf dem Mond, cbj Verlag) 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk